Informationen Banner

Aktuelle Informationen

Inhaltsverzeichnis

  1. 25. April 2024 - Blutspende in der Oberschule Malschwitz
  2. Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen Lömischau und Neu-Lömischau (Ziegenfauze)
  3. Eisbar in Guttau eröffnet (08.04.2024)
  4. Bekanntmachung der Gemeinde Malschwitz zur straßenrechtlichen - Verfügung im Ortsteil Baruth (05.04.2024)
  5. Rohbauarbeiten beginnen (02.04.2024)
  6. Neue Sitzgelegenheit an der Kuhbrücke Niedergurig
  7. SachsenEnergie Medieninformation: SachsenEnergie-RundumTour am 02. Juni 2024 Radpartie durch die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
  8. Pressemitteilung Domowina: Aufruf zum Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei für Kinder und Jugendliche 2024
  9. Fahrplanänderungen zum 29.03.2024
  10. Stellvertretender Gemeindewehrleiter gewählt
  11. Willkommen in der Gemeinde Malschwitz
  12. Pressemitteilung Wienerberger GmbH: Wienerberger schließt Übernahme der Creaton GmbH ab
  13. LANDESAMT FÜR STRASSENBAU UND VERKEHR: VERKEHRSHINWEIS S 110, Erneuerungsarbeiten in Brießnitz
  14. Kammermusikfest Oberlausitz Akademie - Abschlusskonzert Baruth (21.02.2024)
  15. Drohnenbefliegung der B156 zwischen Briesing und Sdier (06.02.2024)
  16. Information der DOMOWINA: Wer hat das schönste sorbische Osterei? - Aufruf zum 71. Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei
  17. 28. Januar 2024 - Vogelhochzeit der sorbischen Kita Malschwitz
  18. Rauchmelder-Pflicht: Landratsamt Bautzen warnt vor falschen Kontrolleuren
  19. Landratsamt Bautzen: Pflichtumtausch von Führerscheinen - Geburtsjahrgänge ab 1971 müssen handeln
  20. Bekanntmachung der Autobahn GmbH: Faunistische Untersuchungen zur Vorbereitung der Planung der Erweiterung der PWC-Anlage „Löbauer Wasser“ an der BAB 4 zw. den AS Weißenberg und Bautzen-Ost
  21. Die LEADER-Region Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft stellt im zweiten Projektaufruf insgesamt 790.000 Euro Fördergelder bereit.
  22. Neuer Multicar an den Bauhof Malschwitz übergeben (10.01.2024)
  23. Neue Fördersätze der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) seit 29. Dezember 2023 in Kraft
  24. Landkreis Bautzen: Wohin mit dem Baum, wenn's nadelt?
  25. Protestaktion der Landwirte im Ortteil Lieske (08.01.2024)
  26. Formulare für die Einkommenssteuer 2023 (05.01.2024)
  27. Angekündigte Straßensperrung auf Grund von Bauernprotesten
  28. Sieben weitere Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut
  29. Pressemitteilung / Kammermusikfest Oberlausitz Akademie startet
  30. Information des OHTL: Silvesterkarpfen aus den Teichwirtschaften der Lausitz
  31. 30 Jahre Biosphärenreservat: Kalender „Vier Jahreszeiten, hundert Erlebnisse“
  32. Weihnachtsfeuerwehr unterwegs in der Gemeinde
  33. Kooperationsvereinbarung für eine gemeinsame kommunale Wärmeplanung
  34. Information des Landratsamtes Bautzen: Veränderungen bei der Glasentsorgung ab 2024
  35. Fahrplanänderungen zum 10.12.2023
  36. Apfelbäume an der Ortsverbindungsstraße Cannewitz - Purschwitz werden gepflanzt (15.11.2023)
  37. Tierbestandsmeldung 2024
  38. Martinstag in der Gemeinde Malschwitz (11.11.2023)
  39. ANKÜNDIGUNG: SCHRIFTLICHE BEFRAGUNG ZUR WOHNZUFRIEDENHEIT IN DER OBERLAUSITZ (03.11.2023)
  40. 140 Jahre Lutherdenkmal Niedergurig (31.10.2023)
  41. Feuerwehrhaus Baruth an die Kameraden übergeben (27.10.2023)
  42. „Leipziger Hof“ in Kleinsaubernitz wird abgerissen
  43. Deckenbau "Brösaer Dorfstraße" kurz vor Fertigstellung (17.10.2023)
  44. Offizieller Spatenstich: Bauarbeiten für Oberschule Malschwitz in Baruth haben begonnen
  45. 1. Jugendfeuerwehrmarsch der Ortswehr Baruth
  46. Übergabe des neuen TSF-W an die Feuerwehr Gleina (02.10.2023)
  47. Digitale Sparkassenfiliale startet in Malschwitz (02.10.2023)
  48. Stromverbrauch und Erzeugung in der Gemeinde Malschwitz 2022
  49. Folgendes Projekt wurde fertiggestellt: Maßnahmenplan zur touristischen Entwicklung der Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz
  50. Weinfest in unserer Partnergemeinde Sióagárd. Eine Delegation aus Baruth war auch dabei. (26.09.2023)
  51. Die Gemeinde Malschwitz warnt vor Vertretern der Firma s-p Media GmbH (19.09.2023)
  52. Jugendfeuerwehrtag 2023
  53. Abschlusskonzert Kammermusikfest Oberlausitz in der Kirche Baruth vom 15.09.2023
  54. Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses für den Bebauungsplan „Wohngebiet Brunnenweg“ OT Preititz der Gemeinde Malschwitz
  55. Kammermusikfest Oberlausitz 2023 gestartet
  56. Zweite Geschwindigkeitsmesstafel in Doberschütz (06.09.2023)
  57. Brückenerneuerung in Kleinsaubernitz (30.08.2023)
  58. Straßendeckenbau der "Brösaer Dorfstraße" (30.08.2023)
  59. Überdachung für den Radlerrastplatz Brösa (30.08.2023)
  60. Neues Bebauungsgebiet "Wohngebiet Brunnenweg" im Ortsteil Preititz (30.08.2023)
  61. Danke für das schöne Fest! – Wutrobny dźak za rjany swjedźeń w Přiwćicach!
  62. Neuer Sicherheitszaun am Löschteich in Doberschütz (07.08.2023)
  63. Pressemitteilung: Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen in der Gemeinde Malschwitz (24.07.2023)
  64. Wasserqualität aktuelle Badesaison - Olba-See
  65. Lausitzer Spree: Wenn das Wasser wieder ungehindert fließen kann - Landesdirektion Sachsen genehmigt Gewässerausbaumaßnahmen an der Spree in der Gemeinde Malschwitz -
  66. Allgemeinverfügung des LRA Bautzen zur Erfassung und Bekämpfung von rindenbrütenden Schadinsekten an Fichte und Kiefer im Privat- und Körperschaftswald
  67. Förderung von Balkonkraftwerken (Stecker-PV-Anlagen) - Förderung der Anschaffung und Installation von netzgekoppelten steckerfertigen Photovoltaikkleinanlagen mit Wechselrichter.
    1. Der Freistatt Sachsen fördert Balkonkraftwerke. Hier die wichtigsten Informationen dazu:
  68. Firmenlauf 2023
  69. Literatur Neuerscheinung: Das Stonehenge vor Stonehenge - Der Teufelsstein von Pließkowitz von Ralf Herold
  70. Pokal gestohlen (20.06.2023)
  71. Letzte Straßenbauarbeiten in Kleinbautzen (14.06.2023)
  72. Mit 200 Euro Kultur vor Ort erleben
  73. Bald Baurecht zwischen Sdier und Briesing
  74. Neuer Spielplatz am Gasthof "Zum Eisvogel"
  75. Kreismeisterschaft im Löschangriff (12.06.2023)
  76. Blühwiesen in der Gemeinde Malschwitz erfreuen Bevölkerung und Insekten (09.06.2023)
  77. Vordach am Sportlerheim Malschwitz erneuert (09.06.2023)
  78. Fördermittel für "Willkommensschilder" erhalten (09.06.2023)
  79. Medieninformation des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen: „Wo bleibt mein Geld?“ Teilnehmer für die größte freiwillige Haushaltserhebung gesucht (08.06.2023)
  80. 48-Stunden-Aktion des Landkreises Bautzen
  81. Kiosk an der Olba hat wieder geöffnet (30.05.2023)
  82. Information des Landkreises Bautzen: Monitoring der Amerikanischen Faulbrut der Bienen gestartet
    1. Was bedeutet das für Bienenhalter im Landkreis Bautzen?
    2. Entstehen dafür Kosten?
    3. Was ist die Amerikanische Faulbrut?
    4. Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen
  83. Bienen-/ Schirachrundweg um Kleinbautzen eröffnet
  84. Wasserwacht Bautzen: Ausbildungstag an der Olba (13.05.2023)
  85. Brücke wieder freigegeben
  86. Härtefallhilfen für private Haushalte wegen stark gestiegener Energiekosten für nicht leitungsgebundene Energieträger
    1. Wichtige Hinweise
    2. Was bietet mir die Billigkeitsleistung?
  87. Neuer Werbespot soll Lust auf Urlaub im Biosphärenreservat machen (18.04.2023)
  88. Daubaner Wald zwischen Halbendorf/Spree und Lömischau soll wieder nass werden (12.04.2023)
  89. Pressemitteilung der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH: – Gästeliebling 2023 – Hier übernachten die Oberlausitzer Gäste am liebsten
  90. Tafel zum Wirken von Adam Gottlob Schirach übergeben (02.04.2023)
  91. Osterkranz in Lömischau (26.03.2023)
  92. Gedenkgottesdienst am 11.03.2023 - Adam Gottlob Schirach
  93. Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr Malschwitz (10.03.2023)
  94. Turnhalle Baruth übergeben (28.02.2023)
  95. Bekanntmachung der Gemeinde Malschwitz zu straßenrechtlichen Verfügungen im Ortsteil Niedergurig und Rackel (28.02.2023)
  96. Ideenwerkstatt zum Thema Tourismus in Großdubrau (11.11.2022)
  97. Infotafeln am Teufelsstein Pließkowitz aufgestellt (10.11.2022)
  98. Containeranlage am Grundschulstandort Guttau steht (27.10.2022)
  99. Errichtung einer Grundwassermessstelle zur Bewertung der Grundwasserbelastung durch Nitrat (05.10.2022)
  100. Ehrenamtspreis des Landkreises Bautzen für Jana Pětrowa (13.09.2022)
  101. Boccia-Anlage am Sportplatz Niedergurig wird vorgestellt (10.08.2022)
  102. Landkreis Bautzen: Pflegeeltern werden gesucht (06.07.2022)
  103. Folgende Maßnahme wird voraussichtlich in der Zeit von März 2022 bis Februar 2023 durchgeführt:

25. April 2024 - Blutspende in der Oberschule Malschwitz

Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen Lömischau und Neu-Lömischau (Ziegenfauze)

Im Zeitraum vom 08.April 2024 bis 29. April 2024 erfolgt die Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen den oben genannten Ortslagen. Die Zufahrt zur Gaststätte "Zur Guten Laue" ist dabei nicht eingeschränkt. Ebenso wird die Zufahrt von Rettungsfahrzeugen und der Abfallentsorgung gewährleistet. Die Maßnahme kostet rund 120.000 Euro und wird mit Mitteln des Freistaats Sachsen und aus dem Einigungsvertrag (Guttau-Malschwitz) finanziert.

Eisbar in Guttau eröffnet (08.04.2024)

Unser Eismeister (Thomas Höntsch) hat in Guttau seine neue Eisbar eröffnet. Zahlreiche Liebhaber der kalten Spreise nutzten das erste Wochenende um die verschiedenen Sorten zu probieren.

Bekanntmachung der Gemeinde Malschwitz zur straßenrechtlichen - Verfügung im Ortsteil Baruth (05.04.2024)

Die Gemeinde Malschwitz hat am 19.03.2024 folgende straßenrechtliche Allgemeinverfügungen erlassen:

  1. Widmungsverfügung zur Ortsstraße Nr. 88 „Zum Wasserturm 14 – 22“ im Ortsteil Baruth, verlaufend über Teilflächen der Flurstücke 790/17 und 785/9 der Gemarkung Baruth
  2. Widmungsverfügung zur Ortsstraße Nr. 89 „Cortnitzer Straße – 2. Abschnitt“ im Ortsteil Baruth, verlaufend über eine Teilfläche des Flurstück 821/1 der Gemarkung Baruth

Die Widmungsverfügungen mit den dazugehörigen Anlagen liegen ab dem 08.04.2024 für die Dauer von zwei Wochen in der Gemeindeverwaltung Malschwitz, 02694 Malschwitz, Dorfplatz 26, während der Öffnungszeiten zur Einsicht aus. Sie werden zur gleichen Zeit auf der Internetseite der Gemeinde Malschwitz eingestellt.

Die Widmungsverfügungen gelten mit Ablauf der zweiwöchigen Niederlegungsfrist ab der öffentlichen Bekanntmachung gegenüber der Allgemeinheit als bekanntgegeben.

Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen die Widmungsverfügungen kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung Malschwitz, 02694 Malschwitz, Dorfplatz 26, einzulegen.

Malschwitz, 19.03.2024

Matthias Seidel
Bürgermeister

Rohbauarbeiten beginnen (02.04.2024)

Nach dem die Baustelleneinrichtung durch die Firma SLB Stadt- und Landbau GmbH abgeschlossen wurde, beginnen ab dem 15. April die Rohbauarbeiten für die neue Oberschule in Baruth. Voraussichtlich am 24. Mai soll dann die Grundsteinlegung erfolgen. Mit rund 24 Mio. Euro ist der Neubau, die größe Einzelinvestition der öffentlichen Hand in der Geschichte der Gemeinde.

Neue Sitzgelegenheit an der Kuhbrücke Niedergurig

Auf Eigeninitiative des Heimatvereins Niedergurig wurde an der sogenannten Kuhbrücke diese neue Sitzgelegenheit aufgebaut.

SachsenEnergie Medieninformation: SachsenEnergie-RundumTour am 02. Juni 2024 Radpartie durch die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Startpunkt ist der Dorfplatz Malschwitz. Die Teilnehmerzahl ist auf 700 begrenzt – Tickets gibt es ab dem 26. April nur im Internet.

SachsenEnergie lädt am 2. Juni zur 22. Erlebnisradtour ein. In diesem Jahr führt die 43 Kilometer lange Strecke rund um die Gemeinde Malschwitz. Stets werden andere Regionen Ostsachsens auf zwei Rädern erkundet. Hunderte Freizeitradler*innen nutzen die Gelegenheit, ihre nähere oder weitere Umgebung zu entdecken.

Sehenswertes
Los geht es am Dorfplatz Malschwitz. Von dort führt die Strecke durch ein Teichgebiet, vorbei an der Talsperre Bautzen nach Großdubrau, weiter über Wartha, Baruth und Nechern und wieder zum Ausgangspunkt zurück. Auf der Tour gibt es viel zu entdecken: Am ersten Stopp können die Radler*innen die Margarethenhütte in Großdubrau besichtigen. Das Elektroporzellanmuseum war eines der ersten deutschen Produktionsstätten von elektrotechnischen keramischen Gegenständen. Der zweite Stopp ist das Besucherinformationszentrum HAUS DER TAUSEND TEICHE in Wartha. Es beherbergt eine Erlebnisausstellung über das UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Es ist das einzige Biosphärenreservat Sachsens und eines der größten Teichgebiete Deutschlands. Am dritten Stopp, am Basaltwerk Baruth, werden Führungen durch das Technische Denkmal angeboten. Von 1930 bis 2000 wurde hier Basalt gefördert und gebrochen. Eine Interessensgemeinschaft kümmert sich um den Erhalt der Schauanlage und führt die Teilnehmer*innen durch das Gelände. Kurz danach kann das Martin-Nowak-Neumann Haus in Nechern besucht werden. Als bildender sorbischer Künstler stellte sich Nowak-Neumann die Aufgabe, eine sorbische nationale Kunst zu begründen. Zurück am Startpunkt kann man die Tour mit einem gemütlichen Fahrradfest ausklingen lassen.

Tour-Partner
Bei der Vorbereitung und Durchführung der Radpartie hat SachsenEnergie wieder Unterstützung von Städten und Gemeinden, Vereinen und Unternehmen der Region erhalten. So sorgen die Partner für Verpflegung und Getränke. Mit dabei sind Oppacher, die Heinrichsthaler Milchwerke und die Pulsnitzer Lebkuchenfabrik.

Tour-Daten
Gestartet wird zwischen 8:30 und 10.00 Uhr. Die Teilnahmegebühr von 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, beinhaltet ein T-Shirt, ein Lunchpaket, Getränke auf der Strecke, medizinische Versorgung und Reparaturdienste für Notfälle. Strecke: 43 Kilometer, 300 Höhenmeter. Die Anmeldung ist ab 26. April nur über die Website: www.rundumtour.de möglich. Die Online-Anmeldefrist endet am 26. Mai 2023.
 

Pressemitteilung Domowina: Aufruf zum Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei für Kinder und Jugendliche 2024

In diesem Jahr findet der Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei für Kinder und Jugendliche (bis 24 Jahre) bereits zum 71. Mal statt. In gewohnter Weise können die Kollektionen bis nach Ostern, dieses Mal sogar bis Montag, den 8.4.2024 eingereicht werden.

Eingereicht werden je Kollektion zwei sauber ausgeblasene Hühnereier. Die Teilnahme mit mehreren Techniken ist möglich. Prämiert werden die vier sorbischen Verzier-Techniken mit traditionellen Mustern und mit traditionellem Handwerkszeug gefertigt: Wachsbatiktechnik – einfarbig und mehrfarbig, Wachsbossiertechnik – einfarbig und mehrfarbig, Kratztechnik und Ätztechnik.

Die Gewinner bekommen eine Urkunde und ein Preisgeld.

Alle Teilnehmer erhalten ihre Kollektionen zurück, mit Ausnahme des Trägers des Jugendförderpreises, denn diese Kollektion wird zusammen mit den Preisträgerkollektionen der Erwachsenen ausgestellt. Die Gewinner des Erwachsenen-Wettbewerbs wurden bereits anlässlich des Ostereiermarktes am 4. März bekanntgegeben. Auch beim Wettbewerb der Kinder und Jugendlichen entscheidet eine fachkundige Jury, wobei sie hier nach Altersklassen urteilt.

Zur Anmeldung erforderlich ist: Name, genaue Anschrift, EMail oder telefonischer Kontakt, Alter des Einsenders sowie Bezeichnung der Technik.

Die Ostereier können in den Regionalbüros der Domowina in Slepo/Schleife, Wojerecy/Hoyerswerda oder Chrósćicy/Crostwitz oder in der Sorbischen Kulturinformation in Budyšin/Bautzen oder Choćebuz/Cottbus abgegeben werden. Für die Abgabe per Post bitten wir die folgende Adresse zu nutzen:

Förderkreis für sorbische Volkskultur e. V.
Stichwort: Ostereier
Postplatz 2/ Póstowe naměsto 2
02625 Bautzen/Budyšin

Mit Abgabe der Kollektionen zum Wettbewerb geben die Teilnehmer ihr Einverständnis für die Veröffentlichung von Fotos der Gewinnerkollektionen. Wenn Sie die Einwilligung nicht geben möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@sorbische-volkskultur.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnehmer des Wettbewerbs erteilen mit Abgabe Ihrer Kollektionen die Erlaubnis Namen, Wohnort und Alter des Kindes in Zusammenhang mit den Wettbewerbsergebnissen zu veröffentlichen

Fahrplanänderungen zum 29.03.2024

Zum 29.03.2024 werden in Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen Fahrpläne geändert.

Linie

Fahrt

Änderung

501

605, 606, 609, 610, 613, 614

Die Fahrten entfallen

701

1, 3, 5, 7, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 19, 19, 21, 22, 23, 25, 26, 27, 29, 30, 31, 32, 33, 106

mehr Fahrzeit im Bereich Niedergurig, Wessel und Opitz

701

2

fährt 1 Minute später um 05:01 Uhr ab Milkel Feuerwehr

701

4

fährt 2 Minuten eher um 05:39 Uhr ab Königswartha Kirchplatz, Fahrzeit wird angepasst

701

6

fährt 5 Minuten eher um 06:05 Uhr ab Königswartha Kirchplatz, Fahrzeit wird angepasst

701

8

fährt 3 Minuten eher um 06:37 Uhr ab Königswartha Kirchplatz, Fahrzeit wird angepasst

701

20

fährt 3 Minuten eher um 12:42 Uhr ab Königswartha Kirchplatz, Fahrzeit wird angepasst

701

24

fährt 3 Minuten eher um 13:42 Uhr ab Königswartha Kirchplatz, Fahrzeit wird angepasst

701

34

fährt 3 Minuten eher um 16:42 Uhr ab Königswartha Kirchplatz, Fahrzeit wird angepasst

719

alle

Die Haltestelle Camina Dorf wird in Camina (b Radibor) umbenannt.

 

Stellvertretender Gemeindewehrleiter gewählt

Auf der Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr Malschwitz, am 08. März 2024,  wurde Mario Karich aus Brösa mit 97 der 109 anwesenden aktiven Feuerwehrkameradinnen und Kameraden zum stellvertretenden Gemeindewehrleiter gewählt. Herzlichen Glückwunsch und auf gute Zusammenarbeit.

Willkommen in der Gemeinde Malschwitz

Entlang des Spreeradweges und um das Naherholungsgebiet Olba-See begrüßt die Gemeinde Malschwitz Ihre Gäste nun auch optisch. Die Aufsteller und Willkommensschilder wurden im letzten Jahr mit finanzieller Hilfe aus dem Regionalbudget des Freistaats gefördert.

Pressemitteilung Wienerberger GmbH: Wienerberger schließt Übernahme der Creaton GmbH ab

  • Zusammen so viel mehr: knapp 2000 Beschäftigte an 26 Produktionsstandorten unter einem Dach
  • Jürgen Habenbacher, COO Germany & Poland, führt einen erweiterten Verantwortungsbereich in der Gruppe und übergibt Geschäftsführung
  • Sebastian Dresse wird Geschäftsführer der Wienerberger Deutschland

 
Wienerberger, führender Anbieter von Tonbaustoffen für die gesamte Gebäudehülle in Deutschland, hat die Übernahme der seit mehr als 130 Jahren am Markt erfolgreichen Creaton GmbH (Wertingen/Bayern) erfolgreich abgeschlossen. Die acht deutschen Creaton-Produktionsstandorte in Bayern, Thüringen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen werden in das Unternehmen integriert. Die Marke CREATON bleibt erhalten. Künftig arbeiten knapp 2.000 Beschäftigte unter einem Dach.

Hannover, März 2024 – Die Akquisition war im Dezember 2022 eingeleitet worden und unterlag der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Der jetzt genehmigte Erwerb stärkt die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens im bedeutenden Markt nachhaltiger Produkte und Lösungen für energieeffizienten Neubau, im Markt der Bestandssanierung sowie im Wasser- und Energiemanagement. Die Vorreiterrolle von Wienerberger bei Innovation und Dekarbonisierung im Bereich der Steildachlösungen wird durch die Akquisition weiter gefestigt. Auch Umwelt- und Klimaziele werden durch den Zusammenschluss und den Einsatz intern entwickelter Technologien schneller und wirtschaftlicher erreicht.

Der bisherige CEO der Creaton-Gruppe Sebastian Dresse übernimmt die Geschäftsführung der Wienerberger Deutschland und berichtet an Jürgen Habenbacher, COO Region Germany & Poland der Wienerberger Gruppe, der nach den erfolgreichen Jahren in Deutschland einen erweiterten Verantwortungsbereich führt.

Wienerberger hat sich in den Anwendungsbereichen Wand, Fassade und Freiflächen einen ausgezeichneten Ruf geschaffen. Creaton ist nicht nur ein bedeutender Hersteller von Tondachziegeln und Betondachsteinen, sondern verfügt auch über ein breites Sortiment an Solartechnik und Dachsystemzubehör.

Jürgen Habenbacher, Chief Operating Officer Region Germany & Poland: „Die Zusammenführung zwei so starker Unternehmen und Marken unter einem Dach ist ein starkes Signal und eine große Verantwortung. Unsere gemeinsame Expertise und Innovationskraft ermöglichen es uns, zukunftsweisende Lösungen für den Neubau und die Renovierung zu entwickeln und unsere Position weiter zu stärken. So ebnen wir den Weg für eine nachhaltige Zukunft, die allen Generationen zugutekommt.“
 
Sebastian Dresse, bisher Geschäftsführer Creaton GmbH und künftig Geschäftsführer der Wienerberger Deutschland: „Ich freue mich für die Aktivitäten der Wienerberger die Verantwortung als Geschäftsführer zu übernehmen. Zusammen können wir mit unseren starken Marken, unserer regionalen Kundennähe, sowie unserem einzigartigen Produkt- und Dienstleistungsportfolio gemeinsam mit unseren engagierten Mitarbeitern so viel mehr erreichen.“
 
Frühere Creaton-Mutterfirma Terreal von Wienerberger AG übernommen
Die Akquisition wurde möglich durch den Erwerb der früheren französischen Creaton-Mutterfirma Terreal mit ihren Aktivitäten in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und den USA.
 
Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG: „Die Sanierung und Renovierung des europäischen Gebäudebestands ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität und ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Schaffung von leistbarem Wohnraum. Mit der Übernahme von Terreal und dem Aufbau zum europäischen Steildach-Experten, der Solar-, Regenwasser- und andere Lösungen einschließlich Zubehör und Dämmung für das Dach integriert, schafft Wienerberger nun eine starke Plattform für weiteres Wachstum"

LANDESAMT FÜR STRASSENBAU UND VERKEHR: VERKEHRSHINWEIS S 110, Erneuerungsarbeiten in Brießnitz

An der S 110 in Brießnitz beginnen am Montag, den 4. März umfangreiche Erneuerungsarbeiten. Die Baumaßnahme umfasst die Erneuerung der Entwässerung und der Fahrbahn der S 110, die Errichtung barrierefreier Haltestellen und kommunaler Straßenabschnitte mit Anschluss an die Staatsstraße sowie die Erneuerung von Trinkwasser- und Niederspannungsanlagen. An der Gemeinschaftsmaßnahme sind die Niederlassung Bautzen des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, der Abwasserzweckverband „Kleine Spree“, die Gemeinde Malschwitz, die Kreiswerke Bautzen, sowie die SachsenEnergieBau beteiligt. Die Arbeiten sollen voraussichtlich Anfang November abgeschlossen werden.

Die Durchführung der Baumaßnahme erfolgt unter Vollsperrung. Es wird eine großräumige Umleitung über die S 111 nach Wurschen, die K 7226 durch Cannewitz und auf der K 7219 durch Rackel wieder zur S 110 eingerichtet. Der Verkehr in der Gegenrichtung wird analog umgeleitet. Für den ÖPNV werden Umfahrungsmöglichkeiten der Baustelle geschaffen.

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Davon werden für die Fahrbahnerneuerung der S 110 rund 670.000 vom Freistaat Sachsen mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes finanziert.

Wir bitten alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Einschränkungen und besonders umsichtige Fahrweise auf der Umleitung.

Kammermusikfest Oberlausitz Akademie - Abschlusskonzert Baruth (21.02.2024)

Im Schloss Gröditz fand in der vergangenen Woche die Kammmermusikfest Oberlausitz Akademie statt. Junge Musiktalente aus den Landkreisen Bautzen und Görlitz haben den historischen Gemäuern mit klassischer Musik neues Leben eingehaucht. Krönender Abschluss war dann am Wochenende das große Abschlusskonzert in Baruth. Wir haben diesmal nun alles Wissenswerte zur Akademie und natürlich den jungen Musikern.(mp)

Drohnenbefliegung der B156 zwischen Briesing und Sdier (06.02.2024)

Im Zusammenhang mit dem grundhaften Ausbau der B 165 zwischen der Ortslage Sdier (Gemeinde Großdubrau) und der Ortslage Briesing (Gemeinde Malschwitz) werden in den Monaten Februar und März wiederholt Luftaufnahmen durch Drohnen zur Vermessung des Straßenbestandes durchgeführt. Beauftragt wurde damit das Vermessungsbüro Kurtze aus Bautzen.

Information der DOMOWINA: Wer hat das schönste sorbische Osterei? - Aufruf zum 71. Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei

Sie haben das ganze Jahr fleißig Ostereier in traditionellen sorbischen Techniken verziert, verschiedene Techniken probiert und ihrer Ansicht nach das schönste Osterei kreiert?! Es ist wieder so weit: der Wettbewerb um das schönste Osterei kann beginnen.

Der Förderkreis für sorbische Volkskultur e.V. und der unterstützende sorbische Dachverband Domowina, dessen Mitglied der Förderkreis ist, freuen sich auf Bewerberinnen und Bewerber.

Den Gewinnern gebührt höchste Anerkennung, aber es winken auch Preise, welche die herausragende Handarbeit und traditionelle Volkskunst würdigen.

Die verzierten Kollektionen können an unterschiedlichen Ort abgegeben (siehe Anlage) oder per Post zugesandt werden: Förderkreis für sorbische Volkskultur e.V., Stichwort: Ostereier, Postplatz 2, 02625 Bautzen. Legen Sie unbedingt ein Blatt mit Namen, genauer Anschrift, Alter des Einsenders sowie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse bei. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss für Erwachsene ist der 16.02.2024 (Poststempel). Für Kinder und Jugendliche startet der Wettbewerb Anfang März.

Alle wichtigen Informationen zum Wettbewerb finden Sie auch auf der Webseite: www.sorbische-volkskultur.de.

28. Januar 2024 - Vogelhochzeit der sorbischen Kita Malschwitz

Rauchmelder-Pflicht: Landratsamt Bautzen warnt vor falschen Kontrolleuren

Bei der Umsetzung der Rauchmelder-Pflicht warnt das Landratsamt Bautzen vor falschen Kontrolleuren. Derzeit erreichen das Landratsamt unter anderem aus dem Raum Rammenau und Putzkau Hinweise, dass Personen unter dem Vorwand der Kontrolle von Rauchmeldern unterwegs seien. Die Echtheit dieser Meldungen, die derzeit über WhatsApp oder soziale Medien verbreitet werden, kann weder dementiert noch bestätigt werden.

Das Landratsamt weist vorsorglich darauf hin, dass die Kontrolle der seit nun auch in Sachsen auch für Bestandsgebäude bestehenden Rauchmelder-Pflicht nur durch die Bauaufsichtsbehörde des Landratsamtes vorgenommen werden darf. Die Kontrollen werden anlassbezogen und ausschließlich nach schriftlicher Ankündigung vorgenommen.

Landratsamt Bautzen: Pflichtumtausch von Führerscheinen - Geburtsjahrgänge ab 1971 müssen handeln

Wenn Sie ab 1971 geboren wurden und Ihr Führerschein  vor 1999 ausgestellt wurde, müssen Sie ihn bis zum 19.01.2025 umtauschen. Bitte reservieren Sie sich dafür  online einen Termin.

Bis 2033 muss jeder Führerschein, der vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurde, auf Grund von EU-Recht in den neuen EU-Führerschein umgetauscht werden. Das geschieht stufenweise. Die erste Frist endete bereits am 19.07.2022. Bis dahin mussten alle Fahrerlaubnis-Inhaber mit den Geburtsjahren 1953 bis 1958 ihren Führerschein umtauschen. Die Frist für die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 endete am 19.01.2023, die Frist für die Geburtsjahrgänge 1965 bis 1970 endete am 19.01.2024.

Nun sind die Geburtsjahrgänge  ab 1971 aufgerufen, die alten Führerscheine gegen neue EU-Führerscheine umzutauschen.

Der Umtausch soll sicherstellen, dass alle in der EU noch in Umlauf befindlichen Führerscheine ein einheitliches und fälschungssicheres Muster erhalten. Zuständig für den Umtausch des Führerscheindokuments ist die Führerscheinbehörde.

Wo müssen Sie Ihren Führerschein umtauschen?

Wenden Sie sich an die Fahrerlaubnisbehörde, die für Ihren Hauptwohnsitz zuständig ist. Haben Sie Ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Bautzen, können Sie Ihren Führerschein im Landratsamt Bautzen umtauschen. Besuchen Sie dazu in Bautzen und Kamenz die Ansprechpartner zur Dienstleistung "Führerschein: Pflichtumtausch". 

Bekanntmachung der Autobahn GmbH: Faunistische Untersuchungen zur Vorbereitung der Planung der Erweiterung der PWC-Anlage „Löbauer Wasser“ an der BAB 4 zw. den AS Weißenberg und Bautzen-Ost

Die Bundesrepublik Deutschland -Bundesfernstraßenverwaltung-, vertreten durch die Autobahn GmbH des Bundes, plant die Erweiterung der unbewirtschafteten Park- und Rastanlage mit WC-Gebäude (sog. PWC-Anlage) „Löbauer Wasser“. Diese befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Malschwitz, an der BAB 4 zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Bautzen-Ost.

Vorarbeiten zur Vorbereitung der Planung

Um das Vorhaben ordnungsgemäß planen zu können, ist es notwendig, faunistische Untersuchungen auf der bestehenden PWC-Anlage sowie in deren Umfeld durchzuführen. Da sich Kartierungsarbeiten am jahreszeitlichen Verlauf der Flora und Fauna orientieren und darüber hinaus der Witterung unterliegen, sind die aufgeführten Arbeiten in der Abfolge variabel und die Angabe eines exakten Zeitraumes nicht möglich.

Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Untersuchungen zwischen:

Anfang Februar und Ende September 2024

stattfinden.

Folgende Kartierungsarbeiten werden durchgeführt:

  • Kartierung von Baumhöhlen und -spalten
  • Erfassung von Brutvögeln
  • Erfassung von Zauneidechsen

Zur Durchführung der Arbeiten müssen die im Untersuchungsraum liegenden Grundstücke durch Mitarbeiter der Autobahn GmbH des Bundes sowie deren Beauftragte betreten werden. Der Untersuchungsraum ist in der nachfolgenden Abbildung dargestellt.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Malschwitz sind die folgenden Flurstücke betroffen:

Gemarkung Cannewitz:

62/2; 66; 75/2; 75/3; 75/4; 76; 77; 78/1; 78/2; 79/1; 80/1; 80/2; 81/1; 81/2; 81; 82; 83/1; 83/2; 83/3; 83/4; 83/5; 83/6; 84; 85; 86/1; 86/2; 86/3; 86/4; 86/5; 88; 89/a; 90/a; 90/b; 90/c; 90/d; 90/e; 90/g; 101/1; 101/2; 101; 102/2; 103/2; 108/2; 109; 110/2; 115/1; 115/3; 115/4; 115/6; 116; 117/1; 117/2; 118; 119; 121; 148/10; 148/11; 148/4; 148/5; 148/6; 148/7; 148/8; 148/9; 148/b; 149/1; 149/2; 149/3; 149/4; 176; 177; 178; 179; 180; 181; 182/2; 183/2; 184/2; 185/2; 186/2; 187; 188; 189; 199; 200; 201; 202; 203/1; 203/2; 204/2; 204/3; 205/1; 205/2; 206/1; 206/2; 207/1; 207/2; 208/1; 208/2; 209/1; 209/2; 209/3; 210/1; 210/2; 211/1; 211/2; 211/3; 211/4; 211/5; 212; 213/1; 213/2; 213/3; 214/1; 214/2; 214/3; 214/4; 215/1; 216; 217; 218; 219; 220; 221; 222/4; 222/5; 222/6; 222/7; 222/8; 222/9; 222/b; 223/1; 223/2; 224; 225; 226; 227; 286; 290/1; 290/2; 291; 292/1; 292/2; 293

Gemarkung Preitlitz:

119; 120; 132; 134; 135; 137; 138; 139; 140; 140/a; 144; 149; 150; 203/1; 220; 221; 222; 223; 224; 225; 226; 227; 229/1; 231; 232; 233; 234; 551; 552

Die Befahrung mit KfZ erfolgt ausschließlich auf Straßen und (Wirtschafts-)Wegen. Außerhalb von Verkehrsflächen erfolgen die Begehungen der Flurstücke zu Fuß und nur im für die Untersuchungen notwendigen Umfang.  Auf landwirtschaftliche Kulturen wird dabei in besonderem Maße Rücksicht genommen, sodass die Erfassungen (hier speziell der Brutvögel) i.d.R. mittels Fernglas bzw. anhand von Lautäußerungen vom Feldrand aus erfolgen. Der zeitliche Umfang der einzelnen Kartierungen ist artspezifisch, sodass die Flurstücke jeweils für einige Minuten bis wenige Stunden betreten bzw. befahren werden müssen, wobei jedoch mehrere Kartierdurchgänge innerhalb des o.g. Zeitraumes stattfinden.

In der Regel werden bei der Durchführung faunistischer Untersuchungen keine Schäden verursacht. Etwaige trotz aller Umsicht entstehende unmittelbare Vermögensnachteile werden in Geld entschädigt. Sollte eine Einigung über eine Entschädigung in Geld nicht erreicht werden können, setzt die zuständige Behörde auf Antrag die Entschädigung fest.

Rechtliche Grundlage

Die Berechtigung zur Durchführung der Vorarbeiten ergibt sich aus §16a Absatz 1 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG). Demnach sind betroffene Eigentümer und sonstige Nutzungsberechtigte verpflichtet, zur Vorbereitung der Planung notwendige Untersuchungen und Vorarbeiten zu dulden, wobei diese sowohl durch die Autobahn GmbH des Bundes als auch deren Beauftragte erfolgen können.

Der Informationspflicht, welche sich aus §16a Absatz 2 FStrG ergibt, wird mit dieser ortsüblichen Bekanntmachung nachgekommen.

Die o.g. Entschädigungspflicht der Autobahn GmbH gegenüber dem Eigentümer oder sonstigen Nutzungsberechtigten wird durch §16a Absatz 3 FStrG geregelt.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Widerspruch schriftlich oder zur Niederschrift bei der Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Ost, Magdeburger Str. 51, 06112 Halle / Saale, eingelegt werden.

Wir weisen darauf hin, dass die gesetzliche Duldungspflicht gem. §16a Abs. 1 FStrG im Falle eines fehlenden Einverständnisses zwangsweise durchgesetzt werden kann.

Im Auftrag

Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Ost

Magdeburger Str. 51

06112 Halle / Saale

Die LEADER-Region Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft stellt im zweiten Projektaufruf insgesamt 790.000 Euro Fördergelder bereit.

Der Verein zur Entwicklung der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft e. V. (kurz: OHTL e.V.) startet den zweiten Projektaufruf der EU-Förderperiode 2023 bis 2027. Es werden 790.000 Euro EU-Fördergelder zur Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie in der LEADER-Region OberlausitzerHeide- und Teichlandschaft bereitgestellt.

Die 790.000 Euro sind in zehn unterschiedlichen Maßnahmen der LEADER-Entwicklungsstrategie in den Handlungsfeldern Grundversorgung und Lebensqualität, Wirtschaft und Arbeit, Tourismus und Naherholung, Bilden, Wohnen, Natur und Umwelt sowie Aquakultur und Fischerei aufgeteilt. Alle Informationen zu den förderbaren Maßnahmen des zweiten LEADER-Projektaufrufes sind ausführlich im Aufruftext online bereitgestellt unter: https://ohtl.de/foerderung/aufrufe-leader/


Bis zum 04. März 2024 können sich Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen und nichtgewerbliche Organisationen, wie z.B. Vereine und Stiftungen, mit ihren geplanten Vorhaben um eine Unterstützung mit LEADER- und EMFAF-Fördermitteln bewerben. Im OHTL-Büro in Königswartha erfolgt im Vorfeld der Bewerbung die Beratung zur Antragstellung und den Umsetzungsmöglichkeiten der eigenen Projektidee gemäß den Zielstellungen der LEADER-Entwicklungsstrategie durch das Regionalmanagement. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einenBeratungstermin oder kontaktieren Sie uns per E-Mail. https://ohtl.de/kontakt/

 

Neuer Multicar an den Bauhof Malschwitz übergeben (10.01.2024)

Im August letzten Jahres beschloss der Gemeinderat Malschwitz ein neues Multifunktionsfahrzeug für den Bauhof unserer Gemeinde anzuschaffen. Seit dieser Woche ist der neue Multicar 31c nun im Einsatz. Die Kosten für das Fahrzeug betragen 136.000 Euro.

Neue Fördersätze der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) seit 29. Dezember 2023 in Kraft

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wurde am 29. Dezember 2023 im Bundesanzeiger veröffentlicht.
Voraussichtlich ab dem 27. Februar 2024 können Anträge bei der neu dafür zuständigen KfW eingereicht werden. Damit der Heizungstausch und Investitionen in die Gebäudehülle trotzdem möglichst schnell vorankommen, kann der Heizungstausch schon
jetzt beauftragt und Förderanträge nachgereicht werden. Antragsberechtigt sind alle Investoren (z. B. Hauseigentümer, bzw. Wohnungseigentümergemeinschaften, Contractoren, Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Kommunen) von förderfähigen Maßnahmen an Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden.

Es gelten folgende Fördersätze:


• Für den Wechsel zu einer Heizung auf Basis von erneuerbaren Energien gibt es 30 Prozent Grundförderung plus einen Effizienzbonus von fünf Prozent für eine Wärmepumpe oder eine Pauschale von 2.500 Euro für emissionsarme Biomasseheizungen.


• Bis Ende 2028 kann zusätzlich ein Geschwindigkeitsbonus bis 20 Prozent geltend gemacht werden. Der Geschwindigkeitsbonus gilt allerdings nur für den Austausch einer alten, noch funktionsfähigen fossilen Heizung vor dem Jahresende 2028. Der Geschwindigkeitsbonus sinkt ab 2029 alle zwei Jahre um drei Prozent ab.


• Die Maximalförderquote beträgt 70 Prozent. Die förderfähigen Investitionskosten sind zudem auf 30.000 Euro gedeckelt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Link.

Landkreis Bautzen: Wohin mit dem Baum, wenn's nadelt?

Weihnachtsbäume können Sie selbst kompostieren.  Sie können die Bäume aber auch vollständig  abgeputzt und zerkleinert in die Bio-Tonne geben.

Im Januar können Sie Ihren Weihnachtsbaum zudem unzerkleinert mit dem Rest- oder Biomüll entsorgen lassen. Dabei müssen Sie folgendes beachten:

  • Stellen Sie den Baum nur zusammen mit der Rest- oder Biomülltonne bereit. Zur Biomüllabfuhr  muss der Baum vollständig abgeputzt sein.
  • Bäume bis 1,50 Meter Höhe werden im Ganzen mitgenommen; größere Bäume müssen Sie kürzen.
  • Sägen Sie bitte keine Äste ab: Bündel von losem Reisig oder Ästen werden nicht mitgenommen.

Fragen Sie auch in Ihrer Gemeindeverwaltung nach zusätzlichen Möglichkeiten zur Entsorgung der Weihnachtsbäume.

Protestaktion der Landwirte im Ortteil Lieske (08.01.2024)

Wie angekündigt fand heute im Ortteil Lieske die Protestaktion der Landwirte gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung statt. Die anwesenden Landwirte erfuhren dabei einen breiten Zuspruch der Bevölkerung.

Formulare für die Einkommenssteuer 2023 (05.01.2024)

Ab dieser Woche sind die Formulare zur Erstellung der Einkommenssteuererklärung für das Jahr 2023 in der Gemeindeverwaltung Malschwitz erhältlich.

Angekündigte Straßensperrung auf Grund von Bauernprotesten

Durch das Landratsamt Bautzen wurde uns mitgeteilt, dass es im Zeitraum vom 08.01. bis zum 10.01.2024 zu Straßensperrungen auf Grund von Protestaktionen der Bauern gegen die Politik der Bundesregierung in der Ortslage Lieske (B156) kommen kann. Geplant ist die Aufstellung von 10 – 15 Landmaschinen insbesondere im Bereich der Bushaltestellen an der B156.

Ich bitte Sie um Verständnis für diese Aktion, bei den es um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft im weltweiten Vergleich geht. Kein anderer Bereich ist so überreguliert, wie dieser. Weiterhin sind die Landwirtschaftsbetriebe in unserer Region enge Partner der Kommunen und unterstützen uns bei Veranstaltungen, der Vereinsarbeit oder kommunalen Projekten.

Matthias Seidel

Sieben weitere Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut

Die Gemeinde Malschwitz treibt den barrierefreien Ausbau Ihrer Bushaltestellen weiter vorn. Bereits Anfang 2022 wurden sechs Haltestellen in Kleinsaubernitz, Pließkowitz, Malschwitz und Doberschütz umgebaut. Nun kommen sieben weitere hinzu. Kurz vor Weihnachten wurden die Haltestellen in Halbendorf/Spree, Wartha, Lömischau und Cannewitz fertiggestellt und den Nutzern übergeben. Dabei weisen die Scheiben der Wartehäuschen eine Besonderheit auf. Auf das Glas wurde eine helle Gitterstruktur aufgetragen. Diese soll verhindern, dass Vögel gegen die Scheiben fliegen. Weiterhin wird der Strom für die Beleuchtung bei einem Teil der Wartehäuschen durch Solarpanelen erzeugt und in Batterien zwischengespeichert. Die Gesamtbaumaßnahme kostete rund 360.000 Euro und wurde mit rund 90% durch den Freistaat Sachsen bzw. den ZVON gefördert. Mit der Fertigstellung der genannten Bushaltestellen sind nun 15 der 60 Haltestellen barrierefrei ausgebaut.

Pressemitteilung / Kammermusikfest Oberlausitz Akademie startet

(Bautzen/Görlitz, 04.01.2024) Das Kammermusikfest Oberlausitz (KMO) steuert im fünften Jahr seines Bestehens auf die zweite Auflage seiner Akademie für hochbegabte Nachwuchstalente zu: Vom 14. bis 18. Februar wird die Kammermusikfest Oberlausitz Akademie unter der künstlerischen Leitung des international gefeierten Bratschisten Prof. Nils Mönkemeyer mit 15 Akademistinnen und Akademisten (9 Mädchen, 6 Jungen) im Alter von 12 bis 18 Jahren auf Schloss Gröditz im Landkreis Bautzen stattfinden. Kooperationspartner sind die vier Musikschulen des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien (Bautzen, Hoyerswerda, Görlitz, Dreiländereck), die Hochschule für Musik Carl Maria v. Weber Dresden,  der Sächsische Musikrat und der „Jugend musiziert“ Sachsen/Lausitz e.V.

Im Rahmen der KMO-Akademie erhalten die jungen Nachwuchsmusikerinnen und Nachwuchsmusiker - Streicher, Holz- und Blechbläser - die Chance, unter Anleitung von Prof. Nils Mönkemeyer (Viola) und den renommierten Dozentinnen und Dozenten der Dresdner Musikhochschule, Hellen Weiß (Violine), Prof. Joachim Klemm (Klarinette), Prof. Frank van Noy (Posaune) und Ragnar Schnitzler (Saxophon) anspruchsvolle Kammermusikliteratur zu erarbeiten. Die Ergebnisse der KMO-Akademie werden in einem Abschlusskonzert am 18. Februar um 17 Uhr in der Ev.-luth. Kirche Baruth der Öffentlichkeit präsentiert, zu dem die Veranstalter auch den Festival-Botschafter und Sächsischen Ministerpräsident Michael Kretschmer sowie den Präsidenten des Deutschen Kulturrats und Generalsekretär des Deutschen Musikrats, Prof. Christian Höppner (Berlin) begrüßen dürfen.

Tickets für das Abschlusskonzert sind im Webshop (www.kammermusikfest-oberlausitz.de), bei der Gärtnerei Graf in Baruth (Am Park 1) oder an der Abendkasse erhältlich.

Festivalintendant Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld: „Die Qualität der Akademie-Teilnehmer zeigt, welches musikalische Potenzial im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien steckt. Als Festival sind wir Bindeglied zwischen den vier Musikschulen. Der zusätzliche Schulterschluss mit der Musikhochschule Dresden, dem Sächsischen Musikrat und dem „Jugend musiziert“ Sachsen/Lausitz e.V. schafft eine kraftvolle Ausbildungs-partnerschaft mit optimalen Förderbedingungen für die jungen musikalischen Nachwuchstalente aus dem ländlichen Raum. Alle Akteure werden in der Akademiewoche auf Schloss Gröditz zusammenkommen, um diese Partnerschaft weiter auszubauen.“

Im fünften Jahr seines Bestehens, erhalten das Kammermusikfest Oberlausitz und seine Akademie mit dem Rittergut Schloss & Park Gröditz zudem erstmals eine dauerhafte, räumliche Heimat: „Unser Festival und seine Akademie sind nach fünf Jahren nicht mehr aus dem Kulturraum wegzudenken. Es ist deshalb ein besonders glücklicher Umstand, dass uns der private Eigentümer des Rittergutes Schloss & Park Gröditz, Beatus von Zenker, der seit Festivalgründung mit dabei ist, sein Anwesen als neuen, dauerhaften Stammsitz für unser Festival und seine Akademie angeboten hat. Wir nehmen diese großzügige Offerte mit Freude und Dankbarkeit an und werden alles daransetzen, dieses wunderschöne, künstlerisch inspirierende Ensemble gemeinsam mit unseren Partnern zu einem strahlkräftigen, kulturellen Leuchtturm mit maximalem Nutzen für die Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer zu entwickeln.“

Von den 15 Akademisten stammen 8 aus dem Landkreis Görlitz und 7 aus dem Landkreis Bautzen:
  1. Michalina Kubrak       (Harfe, Geige)     12 Jahre              Görlitz
  2. Myroslava Khokhych (Klavier)                 15 Jahre              Sohland an der Spree
  3. Magdalena Vetter     (Violine)                   15 Jahre              Bautzen

  4. Lene Zahn                   (Akkordeon)         16 Jahre              Großschweidnitz
  5. Tassilo Ballandt          (Posaune)           16 Jahre              Kleinwelka
  6. Caroline Kocksch        (Violine)               16 Jahre              Wilthen
  7. Sara Baumgärtel        (Viola)                   16 Jahre              Bautzen
  8. Abed Jiji                      (Querflöte)            16 Jahre              Görlitz
  9. Hanna Raimann         (Viola)                  16 Jahre              Görlitz

10. Isabell Seibt                (Saxophon)         17 Jahre              Großhennersdorf
11. Gustav Witke             (Violoncello)          17 Jahre              Cunewalde

12. Johannes Adams        (Fagott)               17 Jahre              Görlitz
13. Daniel Pfister              (Klarinette)           17 Jahre              Görlitz
14. Mathilda Nedo           (Violine)                  18 Jahre              Görlitz

15. Camillo Ballandt        (Trompete)           18 Jahre              Kleinwelka

Information des OHTL: Silvesterkarpfen aus den Teichwirtschaften der Lausitz

Wer zum Jahreswechsel 2023/2024 wieder einmal einen Karpfen zubereiten möchte, der kann dafür kreative Fisch-Rezepte nutzen, die auf dem Online-Portal zum Lausitzer Fisch in Form von kurzen Video-Clips präsentiert werden: https://www.lausitzer-fisch.de/hungrig/kochtricks-vom-profi Das Online-Portal LAUSITZER FISCH wurde in den vergangenen Jahren mit der Förderung aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds (kurz: EMFF in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020) durch die Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH in Zusammenarbeit mit Partnern kontinuierlich aufgebaut und erweitert. Ausführliche Informationen zur traditionellen Fischereiwirtschaft der Lausitz, zur Marke„Lausitzer Fisch“ und zum Fisch als gesundes Nahrungsmittel finden Sie unter: https://www.lausitzer-fisch.de/

 

30 Jahre Biosphärenreservat: Kalender „Vier Jahreszeiten, hundert Erlebnisse“

Zu allen Jahreszeiten bietet die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft abwechslungsreiche und reizvolle Fotomotive. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Biosphärenreservates wurden Fotografinnen und Fotografen aufgerufen, Ihre schönsten Motive einzureichen. Diese wurden nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren ausgewählt und werden im Wandkalender mit einem Format von 30 x 42 cm für das Jahr 2024 veröffentlicht. Der Kalender ist im HAUS DER TAUSEND TEICHE in Malschwitz OT Wartha und online
erhältlich. Weitere Informationen unter: https://biosphaerenreservat-oberlausitz.de

 

Weihnachtsfeuerwehr unterwegs in der Gemeinde

Am 16. und 17. Dezember war es wieder so weit. Die Weihnachtsfeuerwehren bereisten unsere Gemeinde. Zu ersten Mal nahmen sieben Fahrzeuge der Wehren Rackel, Baruth, Buchwalde, Guttau und Kleinsaubernitz, sowie ein privates Tanklöschfahrzeug aus Lömischau an der Rundfahrt teil. An Bord war unteranderem der Weihnachtsmann mit kleinen Geschenken für die viele Kinder, die in den Orten warteten.

Ein Dankeschön geht an die Kameraden und Helfer der beteiligten Wehren.

Kooperationsvereinbarung für eine gemeinsame kommunale Wärmeplanung

Die Gemeinderäte von Großdubrau, Malschwitz und Radibor haben am 12. und 13. Dezember 2023 in ihren Sitzungen den Beitritt der 3 Gemeinden zur Kooperationsvereinbarung für eine gemeinsame kommunale Wärmeplanung beschlossen. Hintergrund ist das am 17. November 2023 im Bundestag beschlossene Wärmeplanungsgesetz, das alle Kommunen in Deutschland verpflichtet, bis spätestens 30. Juni 2028 eine Wärmeplanung vorzulegen. Die Planung unterbreitet Vorschläge, wie die Gebäude in einer Kommune perspektivisch beheizt werden können. Mit dem Aufbau von Nahwärmenetzen unter Einsatz lokaler Brennstoffe, wie es sie beispielsweise in den Orten Radibor und Camina bereits gibt, besteht insbesondere für kleine, ländliche Kommunen ein erhebliches Potential, Wertschöpfung in der Kommune zu behalten und zudem den Bürgerinnen und Bürgern eine zukunftsfähige, günstige und preisstabile Wärmeversorgung anzubieten. Die kommunale Wärmeplanung sehen die 3 Kommunen daher nicht als Verpflichtung, sondern als Chance. Die Gemeinde Radibor wird nun den Förderantrag für die Kooperation der 3 Kommunen zur Durchführung der Kommunalen Wärmeplanung stellen und hofft auf eine 100 %-ige Förderung seitens des Bundes, die bei Antragstellung bis zum Ende dieses Jahres avisiert wurde.

Information des Landratsamtes Bautzen: Veränderungen bei der Glasentsorgung ab 2024

Im Landkreises Bautzen wurde in einigen wenigen Gemeinden bzw. Gemeindeteilen das Altglas bisher zusätzlich am Grundstück abgeholt. Das betrifft folgende Gemeinde und Städte, mit Ortsteile:

. Bautzen
. Doberschau-Gaußig (hier nur die Ortsteile Gaußig und Brösang)
. Göda
. Großdubrau
. Königswartha
. Kubschütz
. Malschwitz
. Radibor
. Weißenberg

Aufgrund von Vertragsänderungen zwischen den Dualen Systemen und deren im Landkreis Bautzen eingesetzten Entsorgungsunternehmen entfällt diese Sonderregelung zum 01.01.2024. Künftig erfolgt die Sammlung von Altglas im gesamten Landkreis einheitlich ausschließlich über die Container an den Wertstoffcontainerplätzen.
In den betroffenen Gebieten werden teilweise neue Container aufgestellt. Je nach Bedarf wird der Containerbestand im Laufe des Jahres angepasst.
Eine Übersicht über alle Wertstoffcontainerplätze finden Sie auf unserer Internetseite unter https://www.landkreis-bautzen.de/entsorgungsstandorte.php oder über die AbfallApp.

Fahrplanänderungen zum 10.12.2023

Zum 10.12.2023 werden in Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen Fahrpläne geändert.

Linie

Fahrt

Änderung

503

alle

Fahrzeitanpassung: längere Fahrzeiten zwischen Bautzen und Großdubrau, kürzere Fahrzeiten zwischen Großdubrau und Uhyst (Spree)

503

20

fährt 3 Minuten früher ab Großdubrau Sächsischer Jäger

701

1

fährt 7 Minuten später  um 06:37 Uhr ab Großdubrau Sächsischer Jäger

701

5

fährt 7 Minuten später um 07:37 Uhr ab Großdubrau Sächsischer Jäger

701

17, 21, 25, 31, 33

fahren 5 Minuten später ab Großdubrau Sächsischer Jäger

701

2

fährt 3 Minuten früher um 05:00 Uhr ab Milkel Feuerwehr

701

4

fährt 4 Minuten früher um 05:41 Uhr ab Königswartha Kirchplatz

701

20, 24, 34

fahren 5 Minuten früher ab Königswartha Kirchplatz

717

3

fährt 5 Minuten später um 06:56 Uhr ab Malschwitz Dorfplatz

717

7

fährt 4 Minuten später um 11:06 Uhr ab Guttau Schule

717

2

fährt 4 Minuten früher um 05:40 Uhr ab Jetscheba

717

6

fährt 2 Minuten früher um 06:34 Uhr ab Jetscheba

717

20

endet bereits an der Haltestelle Malschwitz Dorfpltz

717

alle

Die Haltestelle Halbendorf (Spree) Geißlitzer Straße wird in Halbendorf/Spree umbenannt.

Apfelbäume an der Ortsverbindungsstraße Cannewitz - Purschwitz werden gepflanzt (15.11.2023)

Entlang der Ortsverbindungsstraße zwischen Cannewitz und Purschwitz werden 70 Apfelbäume, verschiedener Sorten, durch das Landschaftsbauunternehmen Mörbe aus Neupurschwitz gepflanzt. Die Maßnahme wird durch die Kreiswerke Bautzen GmbH, im Zuge von Kompensationsleistungen finanziert.

Tierbestandsmeldung 2024

Bekanntmachung der Sächsischen Tierseuchenkasse
- Anstalt des öffentlichen Rechts -


Sehr geehrte Tierhalter und Tierhalterinnen,

bitte beachten Sie, dass Sie als Tierhalter / Tierhalterin von Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Fischen und Bienen zur Meldung und Beitragszahlung bei der SächsischenTierseuchenkasse gesetzlich verpflichtet sind.

Die fristgerechte Meldung und Beitragszahlung für Ihren Tierbestand ist Voraussetzung für:
- eine Entschädigungszahlung von der Sächsischen Tierseuchenkasse im Tierseuchenfall,
- die Beteiligung der Sächsischen Tierseuchenkasse an den Kosten für die Tierkörperbeseitigung und
- die Gewährung von Beihilfen und Leistungen durch die Sächsische Tierseuchenkasse.

Der Sächsischen Tierseuchenkasse bereits bekannte Tierhalter und Tierhalterinnen erhalten Ende Dezember 2023 einen Meldebogen per Post. Sollte dieser bis Mitte Januar 2024 nicht bei Ihnen eingegangen sein, melden Sie sich bitte bei der Sächsischen Tierseuchenkasse um Ihren Tierbestand anzugeben.
Tierhalter und Tierhalterinnen, welche ihre E-Mail-Adresse bei der Sächsischen Tierseuchenkasse autorisiert haben, erhalten die Meldeaufforderung per E-Mail.
Auf dem Tierbestandsmeldebogen oder per Online-Meldung sind die am Stichtag 1. Januar 2024 vorhandenen Tiere zu melden. Sie erhalten daraufhin Ende Februar 2024 Ihren Beitragsbescheid.
Ihre Pflicht zur Meldung begründet sich auf § 23 Abs. 5 des Sächsischen Ausführungsgesetzes zum Tiergesundheitsgesetz (SächsAGTierGesG) in Verbindung mit der Beitragssatzung der Sächsischen Tierseuchenkasse, unabhängig davon, ob Sie Tiere im landwirtschaftlichen Bereich oder zu privaten Zwecken halten.
Darüber hinaus möchten wir Sie auf Ihre Meldepflicht bei dem für Sie zuständigen Veterinäramt hinweisen.

Bitte unbedingt beachten:
Auf unserer Internetseite erhalten Sie weitere Informationen zur Melde- und Beitragspflicht, zu Beihilfen der Sächsischen Tierseuchenkasse sowie über die Tiergesundheitsdienste. Zudem können Sie,
u. a. Ihr Beitragskonto (gemeldeter Tierbestand der letzten 3 Jahre), erhaltene Beihilfen, Befunde sowie eine Übersicht über Ihre bei der Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgten Tiere einsehen.

Sächsische Tierseuchenkasse
Anstalt des öffentlichen Rechts
Löwenstr. 7a,
01099 Dresden
Tel: +49 351 80608-30
E-Mail: beitrag@tsk-sachsen.de
Internet: www.tsk-sachsen.de

Martinstag in der Gemeinde Malschwitz (11.11.2023)

Traditionell gab es am Sankt Martinstag auch in diesem Jahr wieder Kindergottesdienste in den Kirchen von Baruth und Malschwitz. Anschließend gab es die beliebten Lampionumzüge durch die Ortschaften. Der Bürgermeister ließ es sich nicht nehmen, die Martinshörnchen in der Kirche Baruth und vor dem Gemeindeamt Malschwitz zu verteilen.

ANKÜNDIGUNG: SCHRIFTLICHE BEFRAGUNG ZUR WOHNZUFRIEDENHEIT IN DER OBERLAUSITZ (03.11.2023)

Wir wollen Ihre Meinung hören! Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie an der Technischen Universität Dresden wird im November eine schriftliche Befragung zur Wohnzufriedenheit von Personen im Alter von über 60 Jahren in der Oberlausitz durchgeführt. Der anonymisierte Fragebogen wird 150 zufällig ausgewählten Personen per Post zugestellt, die auf Grundlage des § 46 des Bundesmeldegesetzes durch das Einwohnermeldeamt ermittelt wurden. Die Teilnahme ist freiwillig und der Fragebogen kann bequem von Zuhause aus bearbeitet werden. Dem Fragebogen liegt ein Umschlag für eine kostenfreie Rücksendung bei.
Diese wichtige Initiative im Rahmen des Forschungsprojekts „ZukunfTAlter“ zielt darauf ab, ein besseres Verständnis für die Lebenssituation älterer Menschen in unserer Region zu gewinnen. Ihre Antworten werden dazu beitragen, den Handlungsbedarf in den
Bereichen Wohnen und Leben, Gesundheit und Pflege sowie Technik und Medien zu identifizieren. Die Ergebnisse werden mit kommunalen Partnern diskutiert, um Veränderungen in der Region anzustoßen.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bedanken uns im Voraus für Ihre wertvolle Unterstützung. Gemeinsam können wir eine positive Veränderung in der Oberlausitz bewirken!

Mit freundlichen Grüßen
Niklas Weinhold

140 Jahre Lutherdenkmal Niedergurig (31.10.2023)

Am Reformationstag lud der Heimatverein Niedergurig alle interessierten Bürger zu einer kleinen Gedächtnisfeier an das Lutherdenkmal auf den Gottlobsberg ein. Der Ortschronist Rainer Koban berichtete in diesem Rahmen über die 140-jährige Geschichte des Denkmals und deren Erbauer. Zahlreiche Gäste nahmen an der Veranstaltung bei teil.

Feuerwehrhaus Baruth an die Kameraden übergeben (27.10.2023)

Mit einer Festveranstaltung am 27. Oktober 2023 wurde das neue Feuerwehrhaus im Ortsteil Baruth an die Kameraden der Ortswehr übergeben. Die Investitionssumme beläuft sich auf 980.000 Euro für das Gebäude, vom der 300.000 Euro vom Freistaat Sachsen finanziert wurden.

An der Veranstaltung nahmen neben den Kameraden der Ortsfeuerwehr Baruth und befreundeter Wehren auch die 2. Beigeordnete des Landkreises, Frau Dr. Romy Reinisch, der Landtagsabgeordnete Marko Schiemann, dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Michael Jablonsky, auch Gäste der ungarischen Partnergemeinde aus Siogard teil.

„Leipziger Hof“ in Kleinsaubernitz wird abgerissen

Der sogenannte „Leipziger Hof“ in Kleinsaubernitz wird abgerissen. Die Wohngebäude auf diesem Grundstück stehen seit längerer Zeit leer. Ein geplanter Verkauf an einen Investor vor drei Jahren ist auf Grund der derzeitigen Baupreise gescheitert.

Den Auftrag zum Abriss der Gebäude hat die Firma ESG mbH Guttau erhalten. Nach dem Abriss soll die Fläche als Bauland für Eigenheime angeboten werden. Die Gesamtmaßnahme kostet rund 50.000 Euro.

Deckenbau "Brösaer Dorfstraße" kurz vor Fertigstellung (17.10.2023)

Die Arbeiten an der neuen Schwarzdecke der "Brösaer Dorfstraße" zwischen Tabakschuppen und den Kreuzungspunkt "An der Brücke" sind fast abgeschlossen. Insgesamt wurden 207 Meter Straße erneuert. Die Baumaßnahme kostete rund 50.000 Euro und wurde aus den Mittel des Eingliederungsvertrages der Gemeinde Guttau in die Gemeinde Malschwitz finanziert.

Offizieller Spatenstich: Bauarbeiten für Oberschule Malschwitz in Baruth haben begonnen

Gleich nach den Schulferien am 16. Oktober herrschte rund um den Schulstandort im Schlosspark Baruth ein buntes Treiben. Aber nicht wegen der Schüler, sondern weil ein weiterer wichtiger Meilenstein des Schulbauvorhabens an der Stelle in die Wege geleitet wurde. Der offizielle Spatenstich für den Bau der Oberschule Baruth wurde vollzogen. 

Am ehemaligen Standort der Grundschule Baruth soll bis Februar 2026 eine zweizügige Oberschule mit Platz für über 300 Schülerinnen und Schüler entstehen. Dabei findet nicht nur der Umbau und die Sanierung des bestehenden Schulkomplexes statt, sondern auch eine Erweiterung mit zwei neuen Gebäuden, in denen Fachräume, die Verwaltung, der Speisesaal und die Ausgabeküche untergebracht werden sollen. Ein ganz besonderes Schmuckstück soll das Foyer werden, das als Verbindung zwischen Alt- und Neubau fungieren wird. Die Spezialtiefbauarbeiten am Standort haben bereits begonnen. Die Rohbauarbeiten folgen im Anschluss.

Die Gesamtkosten des Projektes liegen bei ca. 18,9 Mio. Euro, wovon 9,9 Mio. Euro durch Fördermittel aus dem Bereich Schulinfrastruktur gedeckt werden. Dank der Überlassung des Grundstückes durch die Gemeinde Malschwitz, wurde die Umsetzung des Projektes in der Form erst ermöglicht.

Bereits fertig gebaut und seit Februar 2023 in Betrieb ist die neue Sporthalle, die sich nach Abschluss aller Arbeiten harmonisch an den Schulkomplex anschließen wird und somit für kurze Wege für die Schülerinnen und Schüler sorgt.

„Der heutige Spatenstich markiert nicht nur den Beginn eines Bauprojektes, sondern auch den Erhalt und die Erweiterung eines wertvollen Schulstandortes im Osten unseres Landkreises“, betonte der Erste Beigeordnete Jörg Szewczyk in seiner Rede. Der Standort habe eine lange Geschichte, die bis ins frühe Mittelalter zurückreicht und von kulturhistorischer Bedeutung ist.

Laut archäologischen Erkenntnissen soll sich an der Stelle einst eine „Urburg“ in Form eines künstlich errichteten Turmhügels mit Burggraben befunden haben. Auch das mittlerweile abgebrochene Schloss und die unter Denkmalschutz stehenden Schulgebäude sowie der Schlosspark machen den Standort zu etwas Besonderem.

Die neue Oberschule soll daher nicht nur die Bildungsbedürfnisse der Schüler erfüllen, sondern sich auch in die historische Umgebung einfügen.

1. Jugendfeuerwehrmarsch der Ortswehr Baruth

Das auch kleinere Ortsteile eine aktive und ideenreiche Vereinsarbeit leisten, hat uns erst gestern wieder die Rackler Feuerwehr gezeigt. Der gut organisierte 1. Jugendfeuerwehrmarsch fand sehr großen Anklang. Die Kinder und auch die Erwachsenen waren von dieser Idee begeistert. Auf der Karte sind die einzelnen Stationen eingezeichnet. An den verschiedenen Stützpunkten waren die Kameraden der Wehren aus Buchwalde, Baruth und Rackel im Einsatz. Vorbildlich in der Zusammenarbeit! Und im Anschluß gab es in der Feuerwehr gratis Abendessen, freie Getränke und nach Anbrechen der Dunkelheit eine Feuerschale, ein gesponsortes Schwedenfeuer und ein kleines Feuerwerk. Ein gelungener Nachmittag! Danke an alle Beteiligten!

Übergabe des neuen TSF-W an die Feuerwehr Gleina (02.10.2023)

Im Frühjahr dieses Jahres ereilte uns die Nachricht, dass das bisherige Feuerwehrfahrzeug der Standortwehr Gleina keinen TÜV erhält und somit nicht einsatzfähig ist. Es wurde ein neues (gebrauchtes) Fahrzeug gesucht. Bis dahin stellten die Kameraden der Ortswehr Malschwitz ihren MTW für den Standort Gleina zur Verfügung. Im Juni beschloss der Gemeinderat einen TSF-W, Baujahr 1996 zu erwerben. Die Kameraden der Standortfeuerwehr haben dieses Fahrzeug auf den benötigten Bedarf angepasst. Ein besonderer Dank geht dabei an Herrn Hagen Schmidt aus Gleina, der dafür sehr viel Freizeit geopfert hat. Am Montagabend wurde nun das Fahrzeug offiziell übergegen. Als Gast war ebenfalls der Landtagsabgeordnete Marko Schiemann eingeladen, der den Kameraden einen Notfallrucksack übergab.

Digitale Sparkassenfiliale startet in Malschwitz (02.10.2023)

Von den 21 Filialen der Kreissparkasse Bautzen wurden bereits zehn Filialen mit dem Sparkassen-Videoservice ausgerüstet. Ab 02. Oktober 2023 kommt noch eine in Malschwitz dazu.

Der Videoservice verbindet persönlichen Service mit der Digitalisierung. Nutzt ein Kunde den Videoservice in der Filiale, wird durch Bewegungssensor oder Drücken eines Knopfes der Kontakt zur Direktfiliale der Sparkasse hergestellt. Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter erscheint persönlich auf dem Bildschirm, kommt mit dem Kunden ins Gespräch und bearbeitet den Kundenwunsch genau wie am Service in der Filiale. Ausweisen muss sich der Kunde mit gültigen Ausweisdokumenten und seiner Sparkassenkarte. Notwendige Unterlagen werden mittels eingebauter Kamera gleich eingescannt und weitergeleitet. Die Anzeige alle Ergebnisse erfolgt auf dem Bildschirm und bei Bedarf kann der Kunde auch vor Ort gleich unterschreibenIn den Filialen Bautzen Gesundbrunnen, Neusalzaer Str. und Erich-Weinert-Str., Großharthau, Sohland, Großpostwitz, Demitz-Thumitz, Neschwitz, Neukirch und Kleinwelka wird der Videoservice bereits rege genutzt und hat sich sehr bewährt. Die Kundenresonanz in den letzten 2 Jahren bestätigt, dass die Bedienung ganz einfach ist, egal ob bei jungen oder älteren Menschen. Seit Jahresanfang wurden mehr als 2.500 Kundenanliegen über den Videoservice abgewickelt.

Gleichzeitig wird durch die Einrichtung des Videoservice und durch die Anpassung der Servicezeiten der Service vor Ort stark erweitert. Der Videoservice steht den Kunden von Montag bis Freitag von 09-18 Uhr zur Verfügung. In Malschwitz erhöht sich die Servicezeit so von wöchentlich 8 Stunden auf 45 Stunden.

Zum Start unterstützt eine Mitarbeiterin für mehrere Wochen die Kunden immer Dienstag und Freitag direkt vor Ort.

Für eine individuelle Beratung stehen die Kundenberater vor Ort weiter bereit. Beratungszeiten werden unverändert Montag bis Freitag 8-20 Uhr nach Terminvereinbarung angeboten.

Der Weg zum Termin ist einfach – über die Homepage, telefonisch über die 03591 356-50, den Videoservice oder direkt in der Filiale am Service oder beim Berater.

Stromverbrauch und Erzeugung in der Gemeinde Malschwitz 2022

Folgendes Projekt wurde fertiggestellt: Maßnahmenplan zur touristischen Entwicklung der Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz

Die Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz haben beginnend ab 2022 bis August 2023 einen gemeinsamen Maßnahmenplan zur touristischen Entwicklung erarbeitet. Ziel war es, konkrete Einzelmaßnahmen zu benennen, um die Region der drei Gemeinden als Reiseziel auszubauen und stärker zu bewerben.

Betrachtet wurde das bestehende Netz überregionaler Rad- und Wanderwege. Nach der touristischen Bewertung des Wegenetzes wurden konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet und flächendeckend die vorhandenen touristischen Angebote beurteilt sowie Vorschläge für die Erweiterung bzw. Ergänzung der touristischen Infrastruktur erarbeitet. Diese finden sich in der Maßnahmentabelle des Gesamtdokumentes wieder.

Das durch LEADER-Mittel geförderte Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen.

Weinfest in unserer Partnergemeinde Sióagárd. Eine Delegation aus Baruth war auch dabei. (26.09.2023)

Die Gemeinde Malschwitz warnt vor Vertretern der Firma s-p Media GmbH (19.09.2023)

Derzeit sind Mitarbeiter der s-p Media GmbH in der Gemeinde Malschwitz unterwegs, um vermeintliche "Sponsoring-Verträge" für das Projekt "Gemeinsam Leben retten" abzuschließen. Eine Vielzahl der (Klein-) Unternehmen in der Gemeinde Malschwitz sind hiervon betroffen. Die Werbeagentur s-p Media GmbH wirbt Sponsoren für einen Defibrillator, welcher am Naturcampingplatz Olbasee installiert werden soll. Im Gegenzug sollen die Unternehmer einen Platz für eine Werbeanzeige auf einer "Lebensrettungstafel" buchen, die neben dem Gerät angebracht wird.

Was sich zunächst nach einer lobenswerten Initiative anhört, ist in Wirklichkeit ein reiner kostenintensiver Werbevertrag. Das Projekt ist auch nicht mit der Gemeinde Malschwitz abgestimmt.

Jugendfeuerwehrtag 2023

Am 16. September konnten wir nach langjähriger Pause wieder einen gemeinsamen Tag für alle Jugendfeuerwehren der Gemeinde Malschwitz durchführen. An diesem Tag trafen sich die Jugendfeuerwehren aus Rackel, Guttau, Neudorf-Halbendorf und Preititz-Kleinbautzen am Festplatz in Preititz. Wir konnten auch Gastmannschaften aus Crosta, Wurschen und Birkau begrüßen.

Um 9 Uhr eröffnete Hauptamtsleiter Dirk Förster und Gemeindejugendwart Sylvio Bolz die Veranstaltung. Danach begannen die Wettkämpfe in der Disziplin Gruppenstafette.

Hierbei müssen die Nachwuchsbrandbekämpfer, nach einem festgelegten Ablauf, Schläuche verlegen und kuppeln, drei Feuerwehrknoten herstellen und Zielen mit der Kübelspritze bekämpfen.

Parallel starteten die ersten Mannschaften auf einen Stationsmarsch durch Preititz. An insgesamt 5 Stationen mussten die Kinder unterschiedliche Aufgaben bewältigen. Dabei mussten sie Ihre Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Koordination und vor ihren Teamgeist unter Beweis stellen.

Nach einer Stärkung am Mittag konnten sich nochmal alle in der Disziplin Löschangriff messen.

Am späten Nachmittag wurden die Tagesieger gekürt. Der erste Platz ging an die Jugendfeuerwehr aus Rackel, gefolgt von Neudorf-Halbendorf und Preititz-Kleinbautzen.

Nach der ganzen Anstrengung warteten verschiedene Freizeitangebote auf unsere Jüngsten. So wurde der neue Beachvolleyballplatz ausgiebig genutzt, für Höhentaugliche stand ein Kletterturm bereit und bei einer Technikschau konnte man sich das neue Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Preititz-Kleinbautzen sowie den Rüstwagen der Berufsfeuerwehr ansehen. Auch eine Hüpfburg, Tischtennis, Zielspritzen und ein Glücksrad standen den Kindern zur Verfügung.
Das obligatorische Eis am Nachmittag durfte natürlich bei schönstem Wetter nicht fehlen. Von den Eltern wurde großzügig Kuchen gespendet.

Den Abend schlossen wir mit einem gemeinsamen Grillen und Knüppelteig am Lagerfeuer ab.

Ich bedanke mich ganz besonders bei den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Preititz-Kleinbautzen und Purschwitz, welche zahlreich diesen Tag vorbereitet und unterstützt haben. Aber auch bei allen anderen Helfern, der Gemeindeverwaltung und den vielen Sponsoren.

Sylvio Bolz
Gemeindejugendfeuerwehrwart

Abschlusskonzert Kammermusikfest Oberlausitz in der Kirche Baruth vom 15.09.2023

Eine Aufzeichnung aus der Kirche Baruth vom 15. September 2023.

Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses für den Bebauungsplan „Wohngebiet Brunnenweg“ OT Preititz der Gemeinde Malschwitz

Der Gemeinderat der Gemeinde Malschwitz hat mit Beschluss vom 29.8.2023 den Bebauungsplan „Wohngebiet Brunnenweg“ für den Ortsteil Preititz als Satzung beschlossen. Dieser Beschluss wird hiermit gem. § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches (BauGB) ortsüblich bekannt gemacht. Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan in Kraft.

Jedermann kann den Bebauungsplan mit der Begründung bei der Gemeindeverwaltung während der Öffnungszeiten

Dienstag           9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr

Donnerstag       9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr

Freitag              9.00 – 12.00 Uhr

Einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes,
  3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs und
  4. nach § 214 Abs. 2 a BauGB im beschleunigten Verfahren beachtliche Fehler,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen. Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches herbeigeführt wird.

Malschwitz, den 11.9.2023

M. Seidel

Bürgermeister

Kammermusikfest Oberlausitz 2023 gestartet

Zweite Geschwindigkeitsmesstafel in Doberschütz (06.09.2023)

Dank einer großzügigen Spende von 2.300 Euro, konnte gestern eine zweite Geschwindigkeitsmesstafel im Ortsteil Doberschütz aus Richtung Pließkowitz in Betrieb genommen werden. Diese soll für mehr Sicherheit sorgen. Durch Doberschütz verläuft die S109. Entlang dieser gibt es bislang keinen Gehweg. Dieser soll im Zuge des Radwegebaus an der S109 entstehen. Dafür laufen bereits seit acht Jahren die Planungs- und Genehmigungsverfahren.

Brückenerneuerung in Kleinsaubernitz (30.08.2023)

In der Gemeinderatssitzung am 29.08.2023 wurde die Sanierung der Holzbrücke für den Fuß- und Radverkehr, an der S 109, über das "Alte Fließ" in Kleinsaubernitz beschlossen. Die Brücke stammt aus den neunziger Jahren. Bei der Instandsetzung wird der Belag (Bohlen) ausgetauscht und das Geländer erneuert. Die Baumaßnahme sollte zuerst im Zeitraum September bis Oktober 2023 erfolgen. Nun hat uns der Auftragnehmer informiert, dass die Arbeiten erst Anfang des kommenden Jahres durchgeführt werden können.  Dabei wird eine Vollsperrung der Brücke nötig. Die Kosten der Sanierung belaufen sich auf 12.000 Euro.

Straßendeckenbau der "Brösaer Dorfstraße" (30.08.2023)

Ein Tagesordnungspunkt auf der Sitzung des Gemeinderates am 29.08.2023 war der Straßendeckenbau der "Brösaer Dorfstraße" in Richtung Lömischau. Die Straße ist Teil des Spreeradweges und in einem sehr schlechten Zustand. Den Auftrag erhielt die Firma Richard Schulz Tiefbau GmbH aus Schwarzheide. Das Geld, rund 50.000 €, sind Mittel aus dem Fusionsvertrag der Gemeinde Malschwitz mit der Altgemeinde Guttau. Die Baumaßnahme wird noch in diesem Jahr realisiert. Nach der Fertigstellung soll die Straße noch durch eine Baumallee ergänzt werden.

Überdachung für den Radlerrastplatz Brösa (30.08.2023)

Derzeit entsteht auf dem Dorfplatz unserer Ortschaft Brösa eine Überdachung des Radlerrastplatzes, der neben einem Spielplatz am "Spreeradweg" liegt. Die Initiative dafür kommt vom Feuerwehrförderverein Guttau-Brösa e.V., der dafür im letzten Jahr Mittel aus dem Wettbewerb "simul+Mitmachfonds" (5.000 Euro) erhielt. Die Gemeinde beteiligte sich dabei an den Planungskosten (1.700 Euro). Der Gemeinderat Malschwitz entschied am Dienstag, den 29.08.2023 nun die fehlenden Mittel für die Dacheindeckung aus zusätzlichen Einnahmen des laufenden Haushaltes zu finanzieren und vergab den Auftrag in Höhe von rund 6.000 Euro an eine Dachdeckerfirma aus Großdubrau.

Neues Bebauungsgebiet "Wohngebiet Brunnenweg" im Ortsteil Preititz (30.08.2023)

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 29.08.2023 das neue Bebauungsgebiet "Wohngebiet Brunnenweg"  im Ortteil Preititz auf den Weg gebracht (Satzungsbeschluss). Hier sollen sieben neue Baugrundstücke entstehen. Die Grundstücke haben eine Größe zwischen 575 qm - 2.000 qm und werden für 37,50 Euro/qm verkauft. Für zwei der Grundstücke gibt es breits Interessenten. Die angebotenen Grundstücke sind vermessen und erschlossen (Medien und Straßenbau).

Danke für das schöne Fest! – Wutrobny dźak za rjany swjedźeń w Přiwćicach!

Am 26.08.2023 fand in Preititz das 2. Sorbische Sommerfest statt. Organisiert wurde dieses Fest mit viel Liebe und Engagement von Lucian Kaulfürst, Maria Scholze, Juliana Kaulfürst und vielen anderen Helfern.

Am Nachmittag fand für die Kinder ein tolles Kinderprogramm statt. Unter dem Motto „Pilni być kaž pčołki – Fleißig wie die Bienen“ haben die Kinder beim Gestalten einer Bienenfamilie aus Ton und weiteren kreativen Möglichkeiten schöne Dinge erschaffen. Der Witaj-Kindergarten Malschwitz erfreute die Zuschauer im Zelt mit ihrem schönen Programm bekannter sorbischer Kinderlieder. Musikalisch begleitet und unterstützt wurden sie von der kroatischen Gruppe „Ključ“ mit ihren typischen Instrumenten, der Tamburica. Mit viel Begeisterung lauschten die Zuschauer diesen Klängen.

Eine sehr detaillierte Ausstellung über Bienen und die regionalen Imker konnten ebenfalls besichtigt werden. Hintergrund dieser Ausstellung ist das diesjährige Jubiläumsjahr des 250. Todestages des Pfarrers und Bienenzüchters Adam Gottlob Schierach /Hadam Bohuchwał Šěrach aus Kleinbautzen.

Ein Highlight war die Keramikausstellung der sorbischen Künstlerin Maria Scholze/Marija Šołćic. Mit viel Liebe und Herzblut hatte sie über einen längeren Zeitraum, die verschiedenen sorbischen Volkstrachten der Lausitzer Regionen kreiert und des Weiteren noch die Vielfalt der hiesigen Sagenwelt dargestellt. Eine sehr originelle Idee war ebenfalls der Ort der Ausstellung. Präsentiert wurde Sie nämlich in einem herkömmlichen Auto, und als es dunkel wurde, trug eine Stehlampe zur besseren Beleuchtung bei.

Maria Scholze war für beide Ausstellungen hauptverantwortlich.

Für das leibliche Wohlergehen trugen dieses Jahr mehrere Preititzer bei. Sie hatten extra für das Fest Kuchen gebacken. Für diesen Beitrag noch mal allen Vielen Dank!

19.30Uhr wurde das Programm durch die kroatische Gruppe „Ključ“ eröffnet. Viele Zuschauer aus Preititz und Umgebung, auch aus sorbischen Dörfern begeisterte die Gruppe mit ihren Klängen.

Überrascht wurden die Zuschauer mit  zweisprachigen Sketschen der Gruppe „Serbska murja“. Peter Zschieschwauck und Jannek Süß haben mit ihren 2 Sketschen die Leute  zum Lachen gebracht. Im 1. Sketsch ging es um die Mittagsfrau. Der 2. Sketsch war ein Telefongespräch zwischen einem Potentiellen Fahrgast der gerne mit dem Taxiunternehmen „Błudnička“ zu deutsch Irrlicht, von Budyšin nach Přiwćicy zum Fest fahren will. Beide Sketsche wurden mit viel Witz und Charme gespielt. Die dritte Darbietung bestand aus einem kleinem Quis zum Thema sorbische Sagengestalten. Es hat allen sehr gut gefallen, viele Dank noch einmal dafür. Ein weiterer Programmpunkt des Vereins „Serbska murja“ war die Vorstellung des neuen Musikvideos „Krabat“ welches auch auf youtube.com zu erleben ist.

Anschließend wurde die neue CD „Stara šula“ (Neue Schule) der Guppe „Nowa doba“ vorgestellt und an Ort und Stelle verkauft. Unter der künstlerischen Leitung der 3 jungen Musiker, Peter Zieschwauck, Florian Kießlich und Syman Heiduschka ist diese vor gut zwei Monaten neu erschienen und unter anderem in der Smolerschen Verlagsbücherei zu erwerben. „Stara šula“ ist übrigens das 1. sorbische Hip-Hop-Album. Diese Musik geht ins Blut und es macht Freude sie zu hören.

Zum Abschluss wurden noch gemeinsam bekannte sorbische Lieder gesungen.

Die Stimmung erlangte ihren Höhepunkt durch die sorbische Jugendgruppe „ČILAK“ aus Crostwitz und Umgebung. die mit ihrem Akkordeon und ihren klangvollen Stimmen die Menschen immer wieder zum Mitsingen animierten. Gemeinsam mit den kroatischen Gästen der Gruppe „Ključ“ welche die sorbische, deutsche und kroatische Lieder auf ihren Instrumenten der „Tamburica“ begleiteten, wurde noch lange gesungen.

Auch dieses Jahr bestand wieder die Möglichkeit, einen auf dem Tisch geklebten QR-Code einzuscannen und auf diese Art die Lieder zu verfolgen.

So wurde eine wundervolle Stimmung in das Zelt gebracht und alle Zuschauer haben kräftig mitgesungen.

Diese Ereignis war ein Höhepunkt in dem kleinen Preititz und wurde von vielen Mitstreitern sehr gut vorbereitet. Mein großer Dank gilt vor allem den fleißigen Helfern, dem Verein „Aktion in Stereo e.V.“, der dieses Jahr als zuverlässiger Kooperationspartner mit dabei war, und sich um Essen und Trinken, sowie den Zelt Auf bzw. Abbau gekümmert hat.

Danken möchten wir vor allem Lucian Kaulfürst und seinem Team sagen, dem es zum 2. Mal gelungen ist, so ein tolles Fest für sorbische und deutsche Bürger in Preititz und Umgebung zu organisieren.

Es war ein wunderschöner, stimmungsvoller Abend, das Wetter hat auch mitgespielt. Alle sind glücklich und zufrieden nach Hause gegangen oder gefahren.

Silvia Mörbe, Preititz

Neuer Sicherheitszaun am Löschteich in Doberschütz (07.08.2023)

Auf Wunsch vieler Eltern aus Doberschütz und einer großzügigen Spende von Herrn Bernd Rehn, wurde letzte Woche am Löschteich Doberschütz, hinter der Bushaltestelle, ein Sicherheitszaun durch die Firma Philipp Walter aus Halbendorf/Spree aufgestellt.

Pressemitteilung: Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen in der Gemeinde Malschwitz (24.07.2023)

Die Gemeinde Malschwitz baut ab 7.8.2023 in vier Ortslagen sieben Bushaltestellen barrierefrei aus. Mit diesem Ausbau trägt sie zur Verbesserung der Nutzung des ÖPNV im ländlichen Raum bei und erhöht deutlich die Verkehrssicherheit der betroffenen Haltestellen. Mit dieser Maßnahme steigert sie die Attraktivität der Gemeinde als Wohnstandort.

Vom Ausbau betroffen sind die Haltestellen in Lömischau (beidseitig), Halbendorf/Spree (beidseitig), Cannewitz bei Bautzen (beidseitig) und Wartha (einseitig). Bestandteil des Ausbaus sind die barrierefreie Anpassung des Wartebereiches, die Errichtung von modernen Unterstellmöglichkeiten mit Sitzgelegenheit sowie das Aufstellen von Fahrradanlehnbügeln.

Der finanzielle Aufwand inkl. Bau und Planung beträgt ca. 400.000 €. Dieses Projekt wird mitfinanziert durch den ZVON, der Gemeinde Malschwitz und durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes (ÖPNV-Förderung des Landes Sachsen).

Das Ende der Bauzeit ist voraussichtlich Anfang Dezember 2023.

Mit dieser Baumaßnahme führt die Gemeinde Malschwitz den sukzessiven Ausbau der Bushaltestellen in ihrem Gemeindegebiet fort. Bereits im Jahr 2021 konnten die ersten sechs Haltestellen barrierefrei umgebaut werden. Weitere Haltestellen für den barrierefreien Ausbau sind in Vorbereitung und sollen in den kommenden Jahren realisiert werden. Ziel der Gemeinde ist es, flächendeckend den barrierefreien Zugang zum ÖPNV herzustellen.

Matthias Seidel

Bürgermeister

Wasserqualität aktuelle Badesaison - Olba-See

Einschätzung der Wasserqualität

Das Badegewässer weist eine sehr gute mikrobiologische Wasserqualität auf. Anhand vorliegender langjähriger Untersuchungsdaten erfolgte die Einstufung der EU- Badestelle Olbasee in die Kategorie "Ausgezeichnete Badegewässerqualität" .  Aus den bisherigen Untersuchungen ergeben sich keine Hinweise auf die unmittelbare Gefahr einer mikrobiellen Verschmutzung an der Badestelle. Es liegen derzeit außerdem keine Anhaltspunkte für eine Gefahr der Massenentwicklung von Cyanobakterien (Blaualgen) oder von Makrophyten und sonstigen Algen vor. Verunreinigungen der Badestelle mit Schwemmstoffen, Vogelkot oder Abfällen wurden bisher nicht beobachtet. Hautausschlag durch Zerkarien (Entenbilharziose / Badedermatitis) ist bisher nicht bekannt geworden.

 

Untersuchungsergebnisse Vorort
Datum abnormale Färbung Sichttiefe
(in Meter)
28.06.2023 nein >2
01.06.2023 nein >2,0
10.05.2023 nein >2
Untersuchungsergebnisse Labor
Datum Intestinale Enterokokken
KBE/100 ml
Bewertungskriterium: 700 KBE/100 ml
Escherichia coli
KBE/100 ml
Bewertungskriterium: 1800 KBE/100 ml
Mikroskopie
28.06.2023 <15 <15  
01.06.2023 <15 <15  
10.05.2023 <15 <15  

Lausitzer Spree: Wenn das Wasser wieder ungehindert fließen kann - Landesdirektion Sachsen genehmigt Gewässerausbaumaßnahmen an der Spree in der Gemeinde Malschwitz -

Die Landesdirektion Sachsen hat das Planfeststellungsverfahren zur Renaturierung der Spree in der Gemeinde Malschwitz (Ortsteile Neudorf/Spree und Halbendorf/Spree) abgeschlossen.

„Ziel dieses letzten Puzzleteils im Verfahren ist, die Spree im betreffenden Bereich - so gut es irgend geht - wieder in einen natürlichen Zustand zu bringen“, so Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen. „Diese Renaturierungsmaßnahme ist äußerst bedeutsam: Nicht nur, dass die Wanderung verschiedener Fischarten wieder viel einfacher möglich wird, auch das gesamte Ökosystem kommt besser ins Gleichgewicht. Und schließlich profitieren die Menschen in der Region von einem intakten Stück wunderbarer Natur“.
Der Beschluss ergänzt das größtenteils bereits abgeschlossene Ausgangsvorhaben „Redynamisierung der Spree, einschließlich Hochwasserschutz Halbendorf“. Der weiteren Renaturierung und ökologischen Aufwertung der Spree im Bereich des Biosphärenreservates Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft steht somit nichts mehr im Wege.
Im Vordergrund der von der Landestalsperrenverwaltung beantragten Maßnahme steht der Rückbau von sogenannten Querbauwerken. Sie beeinträchtigen die natürliche Durchgängigkeitvon Flüssen sowie die Wanderung von Fischen zu ihren Laichplätzen. Querbauwerke sind zum Beispiel Wehre, Kaskaden oder Staudämme, die seit der Industrialisierung vermehrt in Fließgewässern errichtet wurden. Sie verändern die Struktur der Flüsse und wirken sich
nachteilig auf die Entwicklung von Natur und Landschaft aus.
Zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Spree zwischen Neudorf und Halbendorf sind die Änderung der Querbauwerke Neudorf sowie die Umgestaltung einzelner Gewässerabschnitte des Flussverlaufes vorgesehen. Unter anderem werden Fischwanderhilfen, so genannte Raugerinne, angelegt. Massive Wehre in der Spree sollen zurückgebaut und durch überströmbare Querdämme ersetzt werden. Unter der Spreebrücke in Neudorf wird die Gewässersohle
abgesenkt und vor Erosion gesichert.
Die Maßnahmen tragen dazu bei, dass zwischen der Talsperre Bautzen und Spremberg nunmehr die letzten Barrieren für viele Lebewesen in der Spree fallen. Damit wird insgesamt ein guter ökologischer Zustand der Spree erreicht. Dies ist ein beispielhafter Beitrag zur Entwicklung und Pflege der von Heide, Seen und Teichen geprägten Kulturlandschaft nördlich von Bautzen.
Der Planfeststellungsbeschluss mit den planfestgestellten Unterlagen wird in Kürze in der Gemeindeverwaltung Malschwitz für zwei Wochen ausgelegt und auf der Internetseite der Landesdirektion Sachsen veröffentlicht. Ort und Zeit der Auslegung werden durch die
Gemeindeverwaltung Malschwitz ortsüblich bekannt gemacht.

Allgemeinverfügung des LRA Bautzen zur Erfassung und Bekämpfung von rindenbrütenden Schadinsekten an Fichte und Kiefer im Privat- und Körperschaftswald

Die Nadelwälder im Landkreis Bautzen sind von der Massenvermehrung rindenbrütender Schadinsekten gezeichnet. Trotz der regional etwas günstigeren Niederschlagsentwicklung in diesem Frühjahr herrscht in allen Nadelwäldern weiterhin eine extrem angespannte Lage. Auch in den Kiefernwäldern hat das Schadgeschehen stark zugenommen und es ist von einer weiteren Verschlechterung auszugehen. Aus diesem Grund hat der Landkreis Bautzen erneut eine Allgemeinverfügung zur Erfassung und Bekämpfung rindenbrütender Schadinsekten erlassen.

Siehe PDF-Datei:

Förderung von Balkonkraftwerken (Stecker-PV-Anlagen) - Förderung der Anschaffung und Installation von netzgekoppelten steckerfertigen Photovoltaikkleinanlagen mit Wechselrichter.

Der Freistatt Sachsen fördert Balkonkraftwerke. Hier die wichtigsten Informationen dazu:

  • Die Förderung ist mit dem Inkrafttreten der Förderrichtlinie seit dem 22. Juni 2023 möglich. Erst ab diesem Tag darf mit dem Vorhaben begonnen werden.
  • Mit Vorhabensbeginn ist der Tag der verbindlichen Bestellung bzw. des Kaufvertrages der Stecker-PV-Anlage gemeint.
  • Für Stecker-PV-Anlagen, die bereits vor dem 22. Juni 2023 und somit Inkrafttreten der Förderrichtlinie verbindlich bestellt oder gekauft wurden, ist eine Förderung ausgeschlossen.
  • Die Beantragung der Förderung erfolgt nach Abschluss des Vorhabens, das heißt nach dem Kauf und der erfolgreichen Installation/ Inbetriebnahme der Stecker-PV-Anlage.
  • Der Antrag auf Förderung beinhaltet zugleich den Verwendungsnachweis und den Auszahlungsantrag. Das heißt für das Vorhaben ist nur ein Antrag zu stellen. 
  • Die Antragstellung erfolgt ausschließlich digital. Der Zugang wird auf der Internetseite der SAB ab voraussichtlich Ende August 2023 bereitgestellt.
  • Die Förderung soll Impulse für den Einstieg in die Nutzung von Photovoltaik setzen und Bürgern des Freistaates Sachsen bei Investitionen in steckerfertige Photovoltaikanlagen unterstützen, welche durch Umwandlung von solarer Strahlungsenergie in elektrischen Strom die eigenständige Teilversorgung mit erneuerbaren Energien ermöglichen.
  • Festbetragszuschuss beträgt  300 EUR

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der SAB: https://www.sab.sachsen.de/de/balkonkraftwerke-stecker-pv-anlagen

Firmenlauf 2023

Mittlerweile zum dritten Mal nahm die Gemeinde Malschwitz am Firmenlauf in Bautzen teil. Zwei Teams gingen an den Start. Dabei belegten die Gemeinde Malschwitz in der Mannschaftswertung Platz 16 und 87. Insgesamt nahmen an dem Lauf, über 5 km, 1.396 Läuferinnen und Läufer teil.

Literatur Neuerscheinung: Das Stonehenge vor Stonehenge - Der Teufelsstein von Pließkowitz von Ralf Herold

Paperback

388 Seiten

ISBN-13: 9783757817596

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 15.06.2023

Ralf Herold ist Leiter der Fachgruppe Archäoastronomie der Sternwarte Bruno-H.-Bürgel in Sohland an der Spree. Er hat nun ein Buch über den Teufelsstein, den Felsen der Oberlausitz geschrieben, der seit über 400 Jahren im Verdacht steht, in prähistorischer Zeit heidnische Opferaltäre und Göttertempel für einen Sonnenkult gewesen zu sein. 2007 wurde ein kalenderastronomisches Sonnenbeobachtungsphänomen entdeckt. Die Sonne strahlt zu den Terminen der Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen durch reguliert anmutende Sichtöffnungen verschiedener dieser Felsen. Zur Erforschung des Phänomens gründete die Sternwarte Bruno-H.-Bürgel Sohland Spree eine Fachgruppe Archäoastronomie und rief das Forschungsprojekt Götterhand ins Leben.
Felsen, welche das Sonnenbeobachtungsphänomen aufweisen, werden als Sonnenheiligtümer der Oberlausitz angesprochen. Eines dieser mutmaßlichen Sonnenheiligtümer ist der Teufelsstein.
Seit 1903 rätselt die Wissenschaft, ob es sich bei ihm nicht viel mehr um ein steinzeitliches Großsteinmonument handelt, mit einer Torkonstruktion, wie man sie von Stonehenge in England kennt.
Die Fachgruppe Archäoastronomie hat diese Überlegungen zusammen mit der astronomischen Funktion untersucht. Die Ergebnisse präsentiert dieses Buch.

https://www.bod.de/buchshop/das-stonehenge-vor-stonehenge-ralf-herold-9783757817596?fbclid=IwAR214CM38p4rVib-vDe27FBIYEeDJaP1Y9IwikBNc3ucoug79rBpkupnHBE

Pokal gestohlen (20.06.2023)

Alle Jugendgruppen, die sich an der 48-Stunden-Aktion des Landkreises Bautzen beteiligen, erhalten unter anderem traditionell einen Pokal. Die Jugendfeuerwehr Preititz hat in diesem Jahr zum zweiten Mal teilgenommen. Der Pokal wird für alle sichtbar, in der Bücherhaltestelle des Ortes ausgestellt. Nun wurde dieser entwendet und das schon zum wiederholten Mal, denn auch der Pokal des letzten Jahres fand Interessenten. Dabei sei an dieser Stelle erklärt, dass in der Haltestelle nur die Bücher zum Mitnehmen stehen. Alle weiteren Gegenstände, sollen in dem Raum verbleiben. Im Interesse der Jugendfeuerwehr sollte der Pokal wieder zurückkehren.

Letzte Straßenbauarbeiten in Kleinbautzen (14.06.2023)

Die letzten Straßenbaumaßnahmen laufen im Ortsteil Kleinbautzen. Die "Birnenallee" hat bereits ihre Deckschicht erhalten. Auf der Straße "Am Kellerberg" wird die Tragschicht eingebaut.

Mit 200 Euro Kultur vor Ort erleben

Kunst und Kultur sind essenziell. Der Bund möchte jungen Menschen ermöglichen, dies zu erleben. Alle Jugendlichen, die im Jahr 2023 18 Jahre alt werden, erhalten ein Budget in Höhe von 200 Euro. Dieses Budget können sie im Zeitraum von zwei Jahren auf einer digitalen Plattform einlösen. (verfügbar als App und Website)

http://www.kulturpass.de/

 


 

Bald Baurecht zwischen Sdier und Briesing

Die Bundesstraße 156 kann weiter ausgebaut werden: Die Landesdirektion Sachsen hat den 4. Bauabschnitt zwischen Briesing (Gemeinde Malschwitz) und Sdier (Gemeinde Großdubrau) genehmigt und dafür den entsprechenden Planfeststellungsbeschluss gefasst. Der knapp 3,4 Kilometer lange Ausbauabschnitt beginnt laut Direktorin Regina Kraushaar etwa 300 Meter nördlich von Briesing und endet etwa 200 Meter nördlich der Ortslage Sdier. Die Fahrbahn wird hier von sechs auf 7,50 Meter außerorts beziehungsweise 6,50 Meter innerorts verbreitert. Die Einmündungen der nach Großdubrau und in die Ortschaft Klix abzweigenden Kreisstraßen werden neu und damit sicherer gestaltet. Auch neue Geh- und Radwege sind vorgesehen. (Quelle: www.Lausitzwelle.de)

Neuer Spielplatz am Gasthof "Zum Eisvogel"

Der Gasthof "Zum Eisvogel" in Wartha an der Olba empfängt seine kleinen Gäste seit dieser Woche mit diesem neuen Kletterturm auf seinem Spielplatz.

Kreismeisterschaft im Löschangriff (12.06.2023)

Die Feuerwehr Preititz erkämpfte sich bei der Kreismeisterschaft im Löschangriff in Bluno am Samstag, den 10. Juni, Platz 5 und in der Wertung für den Ost-Sachsen-Pokal U20 Platz 2.

Blühwiesen in der Gemeinde Malschwitz erfreuen Bevölkerung und Insekten (09.06.2023)

Vor zwei Jahren wurden in Malschwitz neben der Bäckerei Trittmacher und auf der Streuobstwiese "An der kleinen Spree" zwei Blühwiesen angelegt. Dazu wurde damals ein Teil des Mutterbodens abgetragen. Mittlerweile ist auf diesen Flächen ein Blütenmeer entstanden, das nicht nur Insekten erfreut. Als weiteren Schritt wurden in diesem Jahr weitere Wiesen festgelegt, die nur noch einmal gemäht werden sollen (z.B. vor dem Gemeindeamt oder an der Tankstelle Kleinsaubernitz). Damit erhoffen wir uns, dass Interesse für die Artenvielfalt der Wiesenblumen bei Klein und Groß zu wecken, um vielleicht auch einmal einen Blühstreifen auf dem eigenen Grundstück anzulegen.

Vordach am Sportlerheim Malschwitz erneuert (09.06.2023)

Das Sportlerheim in Malschwitz hat seit dieser Woche ein neues Vordach. Der bisherige Überbau der Terrasse war in die Jahre gekommen und musste dringend erneuert werden. Die Arbeiten wurden durch den Bauhof der Gemeinde realisiert.

Fördermittel für "Willkommensschilder" erhalten (09.06.2023)

Im Wettbewerb um Fördermittel aus dem "Regionalbudget" des Leader-Gebietes Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft hat die Gemeinde Malschwitz den Zuschlag für ihren Antrag "Willkommensschilder an Ortseingängen" zu errichten erhalten. Diese sollen im Bereich des Spreeradweges aufgestellt werden. Die Kosten hierfür betragen rund 16.000 €, von den 80% gefördert werden. Gestaltet werden die Schilder in sorbischer und deutscher Sprache.

Medieninformation des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen: „Wo bleibt mein Geld?“ Teilnehmer für die größte freiwillige Haushaltserhebung gesucht (08.06.2023)

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) der amtlichen Statistik schafft belastbare Datengrundlage. Mitmachen und mindestens 100 Euro Prämie erhalten.

Wieviel Geld geben die Menschen in Deutschland aus und wofür? Wie hoch sind konkret die Ausgaben für Lebensmittel, Wohnen, Verkehr und andere Dinge? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert die EVS. Unter dem Motto „Wo bleibt mein Geld“ führt das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen diese Erhebung aktuell gemeinsam mit den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder die EVS durch. Dafür werden seit Anfang des Jahres in Sachsen insgesamt 5 000 Haushalte gesucht, die sich an der größten freiwilligen Befragung der amtlichen Statistik beteiligen.

Als Dankeschön gibt es eine Geldprämie von mindestens 100 Euro.

Was ist dafür zu tun? Jeder Haushalt dokumentiert drei Monate lang seine Ausgaben zum Beispiel für Lebensmittel, Bekleidung und Freizeit. Darüber hinaus werden Fragen zum Haushalt, der Wohnsituation, Ausstattung mit bestimmten Gebrauchsgütern, Vermögenssituation sowie den Haushalts- und Personen-einkommen gestellt. Erstmalig können die Haushalte per App auf mobilen Endgeräten und/oder über den Browser als Webanwendung (Web App) an der EVS 2023 teilnehmen. Die aus früheren Erhebungen bekannte Teilnahme mit einem Papierfragebogen ist aber ebenfalls weiter möglich.

Die EVS beruht auf einer Quotenstichprobe. Aus den Anmeldungen wird quartalsweise eine bevölkerungsrepräsentative Stichprobe gezogen. Um alle Quoten ausreichend besetzen zu können, werden insbesondere noch folgende Haushalte gesucht:

  • Einpersonenhaushalte
  • Rentner
  • Selbstständige
  • Landwirte

Nur mit Ihrer Mithilfe können aussagekräftige Informationen über die Lebenssituation der privaten Haushalte in Deutschland gewonnen werden.

Weitere Informationen sowie die Teilnahmeerklärung finden Sie unter www.evs2023.de

Gerne stehen wir Ihnen auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline: 0800 033 25 25 zur Verfügung.

48-Stunden-Aktion des Landkreises Bautzen

In diesem Jahr nahmen wieder drei Teams aus unserer Gemeinde an der 48-h-Aktion des Landkreises Bautzen teil. Die Schüler der Oberschule Malschwitz brachten Ihren Sportplatz auf Vordermann. Die Jugendfeuerwehr Guttau verpasste mehreren Projekten aus den Vorjahren einen neuen Farbanstrich und sorgte mit Besen, Hacke und Schaufel für Ordnung in ihrem Ort. Die Jugendfeuerwehr Preititz setzte den in die Jahre gekommenen Volleyballplatz wieder in Stand und beseitigte das Unkraut auf dem Spielplatz. Allen fleißigen Helfer sagen wir vielen Dank für ihren Einsatz.

Kiosk an der Olba hat wieder geöffnet (30.05.2023)

Seit dem Pfingstwochenende hat der Kiosk am Olba-Strand wieder geöffnet. Der neue Betreiber ist Younes Polenz aus Niesky, der dort auch schon ein Eiskaffee betreibt. Neben dem Kiosk ist auch ein 24-h-Shop an der Olba geplant.

Information des Landkreises Bautzen: Monitoring der Amerikanischen Faulbrut der Bienen gestartet

Vom 01. Januar 2023 bis 31. Dezember 2026 wird im Freistaat Sachsen ein Monitoringprogramm zur Bewertung der Verbreitung der Amerikanischen Faulbrut der Bienen durchgeführt. Das Monitoring dient der besseren Tierseuchenkontrolle und soll dabei helfen das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Was bedeutet das für Bienenhalter im Landkreis Bautzen?

Für Imker und sonstige Halter von Bienen im Landkreis Bautzen bedeutet dies, dass durch den amtlichen Tierarzt des Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramtes Bautzen oder durch den amtlich bestellten Bienensachverständigen Futterkranzproben entnommen werden und an der Landesuntersuchungsanstalt Sachsen auf Amerikanische Faulbrut untersucht werden.

Entstehen dafür Kosten?

Bis auf den kurzen zeitlichen Aufwand während der Entnahme der Proben, entstehen den Imkern und sonstigen Haltern von Bienen im Landkreis Bautzen keine Kosten.
Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt Bautzen bedankt sich bei allen Imkern im Sinne der Gesundheit ihrer Bienenvölker für die Mithilfe.

Was ist die Amerikanische Faulbrut?

Die Amerikanische Faulbrut, ist eine durch Bakterien (Paenibacillus larvae) verursachte Krankheit. Die Vermehrung findet ausschließlich in der Brut statt. Die infektiösen Sporen werden durch Körperkontakt und Futteraustausch zwischen den Bienen verteilt und bringen bei Infektion die Bienenlarven zum Absterben. Werden durch den Befall eines Volkes klinische Symptome sichtbar, wird das Volk unweigerlich früher oder später daran sterben.

Symptome sind:     

  • fauliger Geruch
  • lückenhaftes Brutbild
  • Brutzellen mit löchrigen, eingesunkenen Zelldeckeln
  • abgestorbene Maden
  • Brutzellen mit bräunlicher, fadenziehender Masse
  • eingetrocknete Brutrückstände in den Zellen

Die Amerikanische Faulbrut ist eine anzeigepflichtige Tierseuche.

Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen

Auf der Seite der Landesdirektion Sachsen finden Sie die Allgemeinverfügung zum Monitoring der Amerikanischen Faulbrut der Bienen.

Bienen-/ Schirachrundweg um Kleinbautzen eröffnet

Auf Initiative von Günter Sodan entstand auf 4,1 km, rund um Kleinbautzen, der neue Schirachrundweg mit vielen Informationen zum Leben des Bienenforschers und Wissenswertes rund um die Biene. An der Einweihung nahmen rund 100 interessierte Wanderer teil. Dabei ging es nicht nur um die Biene, sondern auch um Ihre artverwandten Wildformen, Wespen und Hummeln. Eine Tafel wurde von Kindern der Grundschule Guttau mit eigenen Motiven gestaltet.

Wasserwacht Bautzen: Ausbildungstag an der Olba (13.05.2023)

Am Samstag, den 13.05.2023 probte die Jugend der DRK Wasserwacht Bautzen im praktischen Ausbildungsparcours den Einsatz an der Olba. Es wurden Szenarien wie Fahrradsturz, Sonnenstich, Herzinfarkt, Vermisstensuche und Grillunfall nachgestellt und mithilfe der aktiven Rettungsschwimmer an verschiedenen Stationen durchgeführt. Die DRK Rettungswache Bautzen starten damit gut vorbereitet in die Badesaison.

Brücke wieder freigegeben

Seit dieser Woche ist die Brücke in Baruth am Markt in Richtung Sportplatz wieder für den Pkw-Verkehr freigegeben.

Härtefallhilfen für private Haushalte wegen stark gestiegener Energiekosten für nicht leitungsgebundene Energieträger

Gewährung von Härtefallhilfen für Mehrkosten eines Privathaushalts für nicht leitungsgebundene Energieträger im Entlastungszeitraum 01.01.2022 bis 01.12.2022 gegenüber dem Referenzzeitraum 2021

Wichtige Hinweise

  • Die Antragstellung wird voraussichtlich ab 8. Mai 2023 bis spätestens zum 20. Oktober 2023 möglich sein.
  • Über die Berechnungshilfe können Sie bereits vorab prüfen, ob eine Antragsberechtigung vorliegt.
  • Service-Rufnummer: Für Ihre Fragen zur Antragstellung und den Förderbedingungen hat die SAB eine extra Hotline mit der Rufnummer 0351 4910-4999 eingerichtet. 

Was bietet mir die Billigkeitsleistung?

  • Unterstützung für Privathaushalte wegen stark gestiegenen Energiekosten für nicht leitungsgebundene Energieträger
  • Einmalige, nicht rückzahlbare Unterstützung bis max. 2.000 EUR je Privathaushalt

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.sab.sachsen.de/h%C3%A4rtefallhilfen-f%C3%BCr-private-haushalte-wegen-stark-gestiegener-energiekosten-f%C3%BCr-nicht-leitungsgebundene-energietr%C3%A4ger
 

 

Neuer Werbespot soll Lust auf Urlaub im Biosphärenreservat machen (18.04.2023)

Im Rahmen des Projektes "Urlaub in Sachsens Dörfern" wurde ein Werbefilm durch die Tourismus Marketing Gesellschaft mbH produziert, der Lust auf Urlaub im Biosphärenreservat machen soll. Der Spot in unterschiedlichen Varianten, wird in den Social Media-Kanälen als Werbeträger eingesetzt.

Daubaner Wald zwischen Halbendorf/Spree und Lömischau soll wieder nass werden (12.04.2023)

Wer derzeit im Daubaner Wald zwischen den Malschwitzer Ortsteilen Halbendorf/Spree und Lömischau unterwegs ist, sollte auf geeignetes Schuhwerk achten. Denn sonst kann man sich hier ganz schnell nasse Füße holen. Das liegt allerdings nicht nur an den häufigen Niederschlägen in den vergangenen Wochen. Alexander Bonde, Generalsekretär Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat uns mehr über das besondere Projekt der DBU verraten. Im Gegensatz zu früher kann der Daubaner Wald heutzutage von jedermann betreten werden.

Pressemitteilung der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH: – Gästeliebling 2023 – Hier übernachten die Oberlausitzer Gäste am liebsten

Die diesjährigen Gewinner stehen fest. Zwei von ihnen werden bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet! - Mit dem Wettbewerb GÄSTELIEBLING sucht der LTV SACHSEN jedes Jahr mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWKT) nach den Angeboten mit der höchsten Gästezufriedenheit. Dafür werden alle abgegebenen Onlinebewertungen ausgewertet und jene Unterkünfte ausgezeichnet, die u.a. mit tollem Frühstück, freundlicher Atmosphäre, Herzlichkeit, Gastfreundschaft und professionellem Service punkten konnten.

Was wird bewertet?

Die Onlinebewertungen aus dem jeweiligen Kalenderjahr sind mitbestimmend für den GÄSTELIEBLING Sachsen. Alle sächsischen Beherbergungsbetriebe mit mindestens 70 Onlinebewertungen sind automatisch für die Teilnahme am Wettbewerb qualifiziert. Sowohl die Service- und Kundenorientierung, der Gesamteindruck sowie der individuelle Umgang mit Onlinebewertungen spielen eine Rolle. Dazu werden die Daten mit Hilfe des Monitoringsystems TrustYou ausgewertet. Es sichtet weltweit über 250 Onlineportale wie booking.com, google.com oder holidaycheck.de und fasst die Bewertungen zusammen. Der daraus resultierende TrustScore zwischen 0 und 100 Punkten gibt Auskunft über die Zufriedenheit der Gäste.

Wer sind die Gewinner 2023?

In den jeweiligen Kategorien Hotel, Pension und Ferienwohnung werden die jeweils acht besten Häuser, aus den jeweiligen sächsischen Regionen, ernannt und gekürt. Das besondere, gleich zwei der Preisträger aus der Oberlausitz standen in der Vergangenheit bereits auf dem Siegerpodest.

Das sind die Regionssieger aus der Oberlausitz:  In der Kategorie Hotel ist es das Hotel & Restaurant Waldblick aus Pulsnitz. Für die Pensionen ist es der Gasthof „Alte Schmiede Lückendorf“ aus dem Luftkurort Lückendorf. Im Jahr 2022 wurden sie sogar Landessieger. In der Kategorie der Ferienwohnung räumte das Ferienhaus „Landromantik“ aus Niedergurig den begehrten Preis ab. Auch sie wurden bereits schon einmal 2019 zum Gästeliebling ausgezeichnet.

Die Ergebnisse beweisen einmal mehr, dass die Oberlausitz in Sachen Qualität und Gastfreundschaft herausragende Leistungen erbringt. Olaf Franke, Geschäftsführer der Marketing Gesellschaft Oberlausitz Niederschlesien mbH, weiß wie wichtig dies den Gästen ist: „Die Tourismusbranche beobachtet schon lange die steigende Bedeutung der Qualität als wichtiges Entscheidungskriterium bei der Urlaubswahl. Umso bedeutender ist es, dass wir attraktive Häuser in der Region haben, welche den Ansprüchen der Gäste gerecht werden.“ Dabei betont er weiter: „Diese haben wir, auch unabhängig von der Auszeichnung. Wir sind stolz auf die Preisträger, wissen jedoch, dass auch viele weitere Häuser in der Region den Erwartungen der Gäste entsprechen.“ Gäste können sich also sicher sein, in der Oberlausitz eine Unterkunft zu finden, die ihren Ansprüchen an Qualität und Komfort entspricht.

Was macht die Gewinner besonders?

Hotel & Restaurant Waldblick

Die Auswahl fällt nicht leicht. Das Hotel & Restaurant Waldblick in Pulsnitz bietet gleich 23 stilvoll eingerichtete Zimmer an, vom Business-Zimmer, über Superior-Suiten bis hin zum Appartement. Wer es allerdings noch luxuriöser mag, kann auch die 90 Quadratmeter große Wellness-Suite buchen – mit eigener Panoramasauna, Whirlpool und gemütlichem Wasserbett. Auch als Tagungsort im Grünen und als attraktive Location für Familienfeste ist das Hotel beliebt. Wer genug Natur genossen hat, kann sich im Haus auch sportlich betätigen. Mehrere Bowlingbahnen stehen dafür zur Verfügung. Davon zeigen sich die Gäste begeistert: „Sehr freundliches Personal, Ambiente ist toll und das Essen im Restaurant ist mega-lecker. Wir gehen immer wieder gern hin. Klare Empfehlung!“

Gasthof „Alte Schmiede Lückendorf“

Ausspannen und die Natur genießen. Im Gasthof „Alte Schmiede Lückendorf“ fällt das ganz leicht. Umgeben von der Oberlausitzer Bergwelt verbringen Urlauber hier unbeschwerte Tage. Drei Sterne gab es dafür auch vom DEHOGA im Rahmen der G-Klassifizierung für Pensionen, Gästehäuser und Gasthöfe. Im Jahr 2022 war das Haus beim Wettbewerb um den Titel Gästeliebling Landessieger in seiner Kategorie. Acht gemütlich eingerichtete Pensionszimmer gehören zum Haus. Im Gasthof selbst stehen regionale und frisch zubereite Speisen im Mittelpunkt der erstklassigen Bewirtung. Dass es schmeckt, beweisen die Bewertungen im Netz: „Das Frühstück war sehr reichlich und ließ keine Wünsche übrig, als Hausgast hat man das Glück zum Abendessen immer einen Tisch zu bekommen. Das Ambiente im Gastraum ist urig und liebevoll dekoriert, es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Hier arbeitet Personal, das mit Herz bedient. Das Essen ist oberlecker.“

Ferienhaus „Landromantik“ Niedergurig

„Meine Definition einer guten Ferienwohnung ist ein Ort, an dem ich bleiben würde. Das ist eine sehr saubere und liebevoll eingerichtete Ferienwohnung. Es hat an nichts gefehlt. Die Einrichtung hat alles, aber nichts von der Stange! Es gibt nichts zu beanstanden!“ Diese Bewertung hinterließ ein Gast des Ferienhauses „Landromantik“ in Niedergurig. 2019 avancierten es zum Gästeliebling in der Region Oberlausitz. Auf einem ehemaligen Rittergut inmitten eines Gartens gibt es hier insgesamt zwei gemütlich eingerichtete Appartements, ein weiteres sowie eine Romantik-Suite sind aktuell gerade im Bau. Gleich in der Nähe führt der Spreeradweg vorbei, auf dem die Gäste die Region entdecken können. Für Fußballfans gibt es obendrauf noch ein besonderes Angebot. Wer will, kann über zwei Dauerkarten des Ferienhauses ein Heimspiel der SG Dynamo Dresden in der Landeshauptstadt besuchen.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.ltv-sachsen.de/themen/gaesteliebling-sachsen-gesucht/

Tafel zum Wirken von Adam Gottlob Schirach übergeben (02.04.2023)

Im Rahmen einer Festveranstaltung wurde, im Beisein des Landrates Udo Witschas, die neue Informationstafel zum Wirken des Pfarrers und Bienenforschers Adam Gottlob Schirach übergeben. Diese steht seit diesem Sonntag am Eingang des Kirchhofes in Kleinbautzen.

Osterkranz in Lömischau (26.03.2023)

Seit vielen Jahren gibt es in Lömischau die Tradition, einen Osterkranz am Begegungsplatz aufzustellen. Auch in diesem Jahr schückt dieser wieder das Ortsbild.

Gedenkgottesdienst am 11.03.2023 - Adam Gottlob Schirach

Adam Gottlob Schirach machte die Biene zum „Haustier“. Darüberhinaus setzte er sich als Pfarrer leidenschaftlich für die Vermittlung des christlichen Glaubens und der Bildung innerhalb seines sorbischen Volkes ein.

Am 5. September 1724 in Nostitz bei Weißenberg geboren und am 3. April 1773 in Kleinbautzen verstorben würdigten am 11. März etwa 70 Kleinbautzener und Gäste das Lebenswerk des Pfarrers, Dichters und Übersetzers vor allem aber des Bienenzüchters mit einer Gedenkveranstaltung in der kleinen Kleinbautzener Dorfkirche. Unter den Gästen in der ehemaligen Wirkungsstätte des forschenden Pfarrers auch Marko Schiemann, Mitglied des Sächsischen Landtages und Matthias Seidel, Bürgermeister der Gemeinde Malschwitz, zu der Kleinbautzen zählt.

Eingebettet in Orgelklänge und klassischer Musik und von Pfarrer Michael Ramsch moderiert, ging zunächst Jan Mahling, Pfarrer und Sorbischer Superintendent im Ruhestand, auf Schirachs geistiges Wirken für das sorbische Volk im 18. Jahrhundert ein. Neben seinen Verdiensten für die Kirche in Gestalt von Übersetzungen verwies Mahling auf dessen Arbeiten als Historiker. Besondere Bedeutung maß der Redner Schirachs sorbischen Schulbuchs bei. Es erschien 1771 auf der Grundlage des Oberlausitzer Schulgesetz und beinhaltete so ziemlich alles, was damals unter anderen in puncto Lesen und Schreiben, Geschichte, Geografie, Mathematik und Astronomie zur Allgemeinbildung zählte. Das Werk behielt bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts seine Gültigkeit.

Im Anschluss daran würdigte Günter Sodan, Bürgermeister der Gemeinde Malschwitz von 1992 bis 2008 und begeisterter Imker, Schirachs Verdienste um die „Nutzbarmachung“ der Bienen für die Menschen. Um sein bescheidenes Einkommen als Pfarrer aufzubessern und um die durch den Siebenjährigen Krieg (1756 bis 1763) eingeschränkte Versorgungslage zu verbessern hatte sich dieser der Bienenzucht zugewandt. Das dazu notwendige Wissen suchte er in der vorhandenen Fachliteratur. Dabei kam er zum Ergebnis, dass diese Schriften für die Praxis, für seine Bedürfnisse wertlos waren. Naturwissenschaftlich vorgebildet machte er seine eigenen Studien und Versuche und dokumentierte sie akribisch. Auf seine Initiative hin wurde in Kleinbautzen die erste Imkerschule gegründet. Ebenso wurde das erste Imkerjournal durch ihn verlegt. Mit seinem Wissen leitete er ein neues Zeitalter in der Bewirtschaftung der Honigbiene ein. Er machte sie zum „Haustier“. Aufgrund des großen Interesses an seinen wissenschaftlichen Arbeiten zur Bienenhaltung wurde auf Anregung des Sächsischen Kurfürsten die „Ökonomische Bienengesellschaft“ in der Oberlausitz gegründet. Vertreter nahezu aller namhaften Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser in Europa sowie viele Persönlichkeiten der Wissenschaft wurden Direkt- oder Ehrenmitglieder. Auch die erste Imkerschule Österreichs entstand auf der Grundlage Schirachs Lehren.

Um A. G. Schirachs Verdienste gebührend zu würdigen hat die „Schirachs-Bienengesellschaft“ bis zu seinem 300. Geburtstag im nächsten Jahr noch eine Vielzahl von Veranstaltungen rund um sein Leben und Wirken sowie der Honigbienen geplant. So zum Beispiel an Schirachs 250. Todestag die Enthüllung einer Gedenktafel und die Einweihung des „Schirachs-Rundweges“ am 20. Mai, dem Weltbienentag bis hin zur Enthüllung eines Schirach-Denkmal am 300. Geburtstag des „Bienenvatets“.

Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr Malschwitz (10.03.2023)

Am Freitag, den 10. März 2023 fand im BUDISSA Sportzentrum in Kleinbautzen die Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr Malschwitz statt. Als Ehrengäste konnen wir den Kreisbrandmeister Stefan Hentschke, sowie den Landetagsabgeordneten Marko Schiemann begrüßen. Auf der Tagesordnung stand unter anderem, die Wahl des Gemeindewehrleiters. Einziger Kandidat war der bisherige Gemeindewehrleiter Jörg Spiegel. Mit einer überwältigenden Mehrheit von 148 der 160 gültigen Stimmen wurde er in seinem Amt bestätigt. Das Ergebnis steht für die sehr gute Arbeit, die Jörg Spiegel leistet. Weiterhin wurde noch ein neuer Stellvertreter gesucht. Der bisherige Amtsinhaber, Udo Micksch, trat aus Altersgründen nicht mehr an. Er war mehr als 29 Jahre als Gemeindewehrleiter bzw. Stellvertreter in unserer Kommune sehr erfolgreich tätig. Zum neuen Stellvertreter wurde Mario Karich ernannt. Auch ihm wünschen wir viel Erfolg in seiner neuen Funktion. Neben der Wahl bzw. Ernennung der neuen Gemeindewehrleitung und mehreren Beförderungen, wurden 36 Kameraden mit der Waldbrandmedaille des Freistaats Sachsen ausgezeichnet, die im letzten Jahr im Einsatz in der Sächsischen Schweiz waren. Ebenfalls gedankt wurden den langjährigen Ortswehrleiter Andre Rohatsch und dem Standortleiter Manfred Bensch für Ihre Arbeit. Als Gemeinde Malschwitz wollen wir uns noch einmal bei allen Kameraden für Ihr ehrenamtliches Engagement bedanken.

Turnhalle Baruth übergeben (28.02.2023)

Am Dienstag, den 28.02.2023 wurde die neue Turnhalle der zukünftigen Oberschule, durch Herrn Landrat Udo Witschas, feierlich an die neuen Nutzer übergeben.

Bekanntmachung der Gemeinde Malschwitz zu straßenrechtlichen Verfügungen im Ortsteil Niedergurig und Rackel (28.02.2023)

Die Gemeinde Malschwitz hat am 25. und 26.01.2023 folgende straßenrechtliche Allgemeinverfügungen erlassen:

  1. Löschung des Bestandsblattes zum öffentlichen Feld- und Waldweg Nr. 01 „Kirchweg – Niedergurig“ ÖFW 01 MAL
  2. Teileinziehung des öffentlichen Feld- und Waldweges Nr. 03 „Obere Brießnitzer Straße“ ÖFW 03 MAL

Die Eintragungs- und Teileinziehungsverfügung mit den dazugehörigen Anlagen liegen ab dem 03.03.2023 für die Dauer von zwei Wochen in der Gemeindeverwaltung Malschwitz, 02694 Malschwitz, Dorfplatz 26 zur Einsicht aus. Sie werden zur gleichen Zeit auf der Internetseite der Gemeinde Malschwitz eingestellt.

Die Verfügungen gelten mit Ablauf der zweiwöchigen Niederlegungsfrist ab der öffentlichen Bekanntmachung gegenüber der Allgemeinheit als bekanntgegeben.

Rechtsbehelfsbelehrung:                                                                                                                                                                          

Gegen die Verfügungen kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden.

Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung Malschwitz, 02694 Malschwitz, Dorfplatz 26, einzulegen.

Malschwitz, 15.02.2023

Matthias Seidel

Bürgermeister

Ideenwerkstatt zum Thema Tourismus in Großdubrau (11.11.2022)

Der Einladung zur Ideenwerkstatt "Maßnahmenplan Tourismus" für die Gemeinden Großdubrau, Radibor und Malschwitz sind am vergangenen Donnertag rund 30 interessierte Einwohner aus den drei Gemeinden gefolgt. Das Ingenieurbüro FUTOUR stellte das Anliegen das Projektes vor, das die Rad- und Wanderwegeinfrastruktur verbessern soll. Bis März 2023 sollen nun die Vorschläge in die Planung einfließen. Ziel ist es, mit der Umsetzung der ersten Ideen im kommenden Jahr zu beginnen.

Infotafeln am Teufelsstein Pließkowitz aufgestellt (10.11.2022)

Am Teufelsstein Pließkowitz wurden diese Woche zwei neue Informationstafeln zur Geschichte und Sagenwelt rund um das Naturdenkmal durch den Bauhof aufgestellt. Die Gestaltung übernahm Frau Iris Brankatschk (Künstlerin aus Pließkowitz), die sich intensiv mit der Historie der Steine auseinandergesetzt hat. Die Finanzierung erfolgte durch eine Initiative von Bürgern zum großen Teil durch Spenden.

 

 

 

Containeranlage am Grundschulstandort Guttau steht (27.10.2022)

Ab dem 01. November 2022 werden alle Kinder der Grundschule Malschwitz am Standort Guttau beschult. Der Standort in Baruth wurde geschlossen. Dafür entstand für rund 500 T€ in Guttau eine Containeranlage mit vier Klassenräumen und einem Sanitärtrakt. Der Umzug der Grundschüler ist nötig geworden, da der Landkreis Bautzen den bisherigen Grundschulstandort zur Oberschule umbaut. Wenn dieser fertig gestellt ist, wird die Oberschule von Malschwitz nach Baruth umziehen. Danach wird das Gebäude in Malschwitz saniert und als Grundschule genutzt.

Im Zuge der Zusammenlegung der Grundschulstandorte in Guttau mussten auch neue Horträume geschaffen werden. Diese entstanden in Baruth im ehemaligen Kindergarten.

Nach der Sanierung des Schulgebäudes in Malschwitz wird die Nachmittagsbetreuung ebenfalls dort erfolgen. Dann werden die bisherigen Horteinrichtungen Kleinbautzen, Baruth und Malschwitz im jetzigen Oberschulgebäude mit untergebracht.

Errichtung einer Grundwassermessstelle zur Bewertung der Grundwasserbelastung durch Nitrat (05.10.2022)

Im Rahmen der Verdichtung des gewässerkundlichen Messnetzes der Freistaates Sachsen beabsichtigt dieser, vertreten durch die Landestalsperrenverwaltung (LTV) sowie durch die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL), die Errichtung und den Berieb von Grundwassermessstellen zur Bewertung der Grundwasserbelastung von Nitrat. Diese soll auf dem Flurstück 840 der Gemarkung Brösa entstehen.

Ehrenamtspreis des Landkreises Bautzen für Jana Pětrowa (13.09.2022)

Jeden Monat zeichnet der Landkreis Bautzen stellvertretend für alle ehrenamtlich engagierten Bürger in unseren Gemeinden einen Vertreter von Vereinen, Arbeitsgruppen oder Bürgerinitiativen für seine geleistete Arbeit aus. Zu seiner ersten Übergabe des Preises kam der frisch gewählte Landrat Udo Witschas heute nach Wartha in das Schulmuseum, wo er Frau Jana Pětrowa für Ihre Arbeit als Vereinsvorsitzende des Heimatvereins "Radiška" dankte. Dabei bekam der Landrat eine kurze Unterweisung, wie Unterricht vor hundert Jahren ausgesehen hat.

Boccia-Anlage am Sportplatz Niedergurig wird vorgestellt (10.08.2022)

Am 12. August 2022, ab 15.00 Uhr können sich alle Großen und Kleinen, über die neue Boccia-Anlage und deren Spielregeln am Sportplatz Niedergurig erkundigen. Die Anlage entstand in Eigeninitiative mit einer finanziellen Unterstützung der Gemeinde Malschwitz und durch Sponsoren. Auch an das kulinarische Wohl wird gedacht. Neben den Informationen zum Boccia-Spiel gibt es Bratwurst, Kuchen und Kaffee, sowie kühle Getränke.

Landkreis Bautzen: Pflegeeltern werden gesucht (06.07.2022)

Die Zahl der Kinder, die in Deutschland aus ihren Familien genommen werden und in Heimen oder Pflegefamilien aufwachsen, steigt.
In unserem Landkreis leben derzeit 240 Kinder in Pflegefamilien. Die Gründe dafür sind verschieden. Sie reichen von Überforderung,
Krankheit, Suchtproblematik bis hin zur Gewalt in der Familie. Diese Kinder haben Erfahrungen gemacht, die ihre Seele belasten.
Das können sie meist nicht formulieren, zeigen es aber in ihrem Verhalten. Eine Familie bietet die besten Möglichkeiten, die individuelle Entwicklung zu fördern und eine kontinuierliche Betreuung zu sichern. Wir suchen weitere Familien, die einem Kind vorübergehend oder dauerhaft ein liebevolles zu Hause schenken möchten.

Folgende Maßnahme wird voraussichtlich in der Zeit von März 2022 bis Februar 2023 durchgeführt:

Gemeinsamer Maßnahmenplan zur touristischen (Rad)Entwicklung der Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz

Die Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz sind Teil der Heide- und Teichlandschaft Oberlausitz. Zahlreiche überregionale Rad- und Wanderwege queren diese Region und die Gemeindegebiete. Sie machen den Landschaftsraum sowie seine Kultur auf sanfte Art und Weise erlebbar. Da der Tourismus nicht an den Gemeindegrenzen Halt macht, erarbeiten die Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz einen gemeinsamen „Maßnahmenplan für die touristische (Rad)Entwicklung“. Die Erstellung dieses Maßnahmenplanes innerhalb des Verwaltungsverbundes dient dem Ziel, konkrete Einzelmaßnahmen zu benennen, um die Region als Reiseziel auszubauen und stärker zu bewerben. Im Anschluss an diesen Planungsprozess sind die Gemeinden für die Umsetzung der Maßnahmen eigenständig verantwortlich.