Informationen Banner

Aktuelle Informationen

Straßendeckenerneuerung zwischen Cannewitz und Rackel (25.05.2022)

Wer zwischen Preititz und Rackel unterwegs ist, fährt durch Cannewitz. In und nach der Ortslage in Richtung Rackel hat die Fahrbahn noch Kopfsteinpflaster. Der erste Teilabschnitt zwischen den beiden Brückenbauwerken in Richtung Rackel wird nun auf einer Länge von 270 m grundhaft erneuert und erhält eine Asphaltschicht. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich Mitte September dieses Jahres. Im kommenden Jahr werden die Bushaltestellen in der Ortslage barrierefrei ausgebaut. Ziel ist es den Straßenkörper in den nächsten Jahren grundhaft zu sanieren.

Gedecksteine in Briesing werden saniert (25.05.2022)

Derzeit laufen die Sanierungsarbeiten an den Gedenksteinen für die Opfer des Ersten und Zweiten Weltkrieges in Briesing. Die Maßnahme wird unteranderem mit einer Spende des Dachdeckermeisters Ralf Reichel aus Großdubrau finanziert.

Baustand Feuerwehr Baruth (24.05.2022)

An der neuen Feuerwehr in Baruth ist die Außendämmung und der Innenputz angebracht, die Kabel sind verlegt, die Trockenbauwende stehen. Nächste Woche kommen die Maler und die Fußbodenheizung wird eingebaut.

Die Ringelspinner sind unterwegs (23.05.2022)

Wer momentan entlag der Ortsverbindungsstraße zwischen Cannewitz und Purschwitz spazieren geht, dem sind sicherlich diese Raupen an den Äpfelbäumen aufgefallen. Dabei handelt es sich um den Ringelspinner. Die Tiere kommen in ganz Europa außer im hohen Norden, östlich bis zum Schwarzen Meer vor. Ihr Lebensraum sind lichte Wälder, Hecken, Streuobstwiesen und Parks. Sie sind fast überall selten geworden. Die im 19. Jahrhundert in vielen Teilen Mitteleuropas noch lokal schädliche Art ist aus heutiger Sicht ein empfindlicher Bioindikator für naturnahe Obstgärten, Streuobstwiesen. Für den Menschen sind sie ungefährlich.

Spreeradweg wieder instandgesetzt (19.05.2022)

Auf dem Spreeradweg zwischen Niedergurig und Doberschütz wurde auf einem Teilstück die Fahrbahn neu asphaltiert. Ab heute Nachmittag ist der Weg wieder frei.

Algenmahd in der Olba (14.05.2022)

Rasenmahd im Olbasee. Damit die zahlreichen Badegäste der Olba den Wasserspaß genießen können, werden einmal im Jahr, in den vorgesehenen Schwimmbereichen, die Algen gemäht. Letzte Woche war es wieder so weit.

Spendenübergabe für den Spielplatz Malschwitz (12.05.2022)

Bereits im letzten Jahr wurde der Spielplatz am Gemeindeamt in Malschwitz seiner Bestimmung übergeben. Entstanden und teilweise errichtet wurde er durch eine Elterninitiative. In diesem Jahr kam noch eine Stehwippe hinzu, die von der Allianzversicherung gesponsert wurde. Den Check hierfür überreichte heute Isabel Heinze an die Eltern.

Information des Landkreises Bautzen: Alle Vögel sind schon da? (11.05.2022)

Mit der Rückkehr der Zugvögel aus ihren Winterquartieren läuft derzeit in Sachsen die vierte Brutvogelkartierung an. Dabei wird landesweit erfasst, welche Vogelarten in welcher Anzahl im Freistaat brüten. Die durch das sächsische Umweltministerium geförderte Untersuchung findet von 2022 bis 2024 findet. Koordiniert wird sie durch den Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte e.V. in Neschwitz, der eng mit den Fachbehörden und ornithologischen Fachverbänden des Landes zusammenarbeitet.

Umweltminister Wolfram Günther: »Nach knapp 20 Jahren gibt es wieder eine Bestandsaufnahme unserer Vogelwelt. Das ist wichtig, denn viele Vogelarten sind Indikatorarten. Ihre Vorkommen und die Bestandsentwicklungen geben Auskunft über den Zustand unserer Natur. Wir brauchen die Daten, um die biologische Vielfalt in unserer Kulturlandschaft gezielt zu erhalten. Ich bin froh, dass wir die nötigen Finanzmittel bereitstellen können und danke schon jetzt den vielen freiwilligen Mitwirkenden.«

Das Umweltministerium verwies darauf, dass zum Beispiel die Bestände der Mauersegler in den Städten abgenommen hätten - möglicherweise als Folge des Klimawandels, weil in den letzten Hitzesommern viele Brutplätze an Hausfassaden und unter den Dächern zu heiß geworden sind. Zudem seien viele Brutquartiere durch Sanierungsarbeiten verloren gegangen. Aber auch unter den Vögeln der Agrarlandschaft wie der Feldlerche, dem Kiebitz oder dem Braunkehlchen habe es starke Verluste gegeben.

Für die Kartierung wird die Landesfläche in 659 Quadranten unterteilt, in denen ehrenamtlich Engagierte die Bestände erfassen und ihre Ergebnisse in die Kartierzentrale nach Neschwitz melden. Einige Quadranten sind noch unbesetzt. »Wir freuen uns über weitere interessierte Ornithologinnen und Ornithologen, die jetzt noch einsteigen wollen«, sagt der Leiter der Kartierzentrale, Dr. Winfried Nachtigall.

Die Kartierung wird im Rahmen der Richtlinie Natürliches Erbe (FRL NE/2014) des Freistaates gefördert.

Weitere Informationen zur Brutvogelkartierung und sowie Kontakte und Ansprechpartner finden Sie auf der Seite der Seite der Sächsischen Vogelschutzwarte Neschwitz und des Fördervereins Vogelschutzwarte Neschwitz.

Geschwindigkeitsmesstafel in Doberschütz aufgebaut (06.05.2022)

Seit gestern ist die neue Geschwindigkeitsmesstafel in Doberschütz in Betrieb. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Einwohner bei Familie Roschk bedanken, die diese Tafel gesponsert haben.

Folgende Maßnahme wird voraussichtlich in der Zeit von März 2022 bis Februar 2023 durchgeführt:

Gemeinsamer Maßnahmenplan zur touristischen (Rad)Entwicklung der Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz

Die Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz sind Teil der Heide- und Teichlandschaft Oberlausitz. Zahlreiche überregionale Rad- und Wanderwege queren diese Region und die Gemeindegebiete. Sie machen den Landschaftsraum sowie seine Kultur auf sanfte Art und Weise erlebbar. Da der Tourismus nicht an den Gemeindegrenzen Halt macht, erarbeiten die Gemeinden Radibor, Großdubrau und Malschwitz einen gemeinsamen „Maßnahmenplan für die touristische (Rad)Entwicklung“. Die Erstellung dieses Maßnahmenplanes innerhalb des Verwaltungsverbundes dient dem Ziel, konkrete Einzelmaßnahmen zu benennen, um die Region als Reiseziel auszubauen und stärker zu bewerben. Im Anschluss an diesen Planungsprozess sind die Gemeinden für die Umsetzung der Maßnahmen eigenständig verantwortlich.

Spreeradweg verläuft wieder durch die Teichlanschaft zwischen Niedergurig und Malschwitz (29.04.2022)

Nun ist er endlich wieder, wo er hingehört. Der Spreeradweg wurde heute durch den Kreiswegewart von Niedergurig nach Malschwitz durch das Teichgebiet ausgeschildert.

Pavillon in Lömischau bekommt neues Dach (29.04.2022)

Die Arbeiten an der Überdachung am Begegnungsplatz in Lömischau haben begonnen. Der Pavillon erhält ein neues Dach.

Information des LRA Bautzen zur Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge (21.04.2022)

Ab der kommenden Woche wird das Parkhotel Niedergurig als Drehscheibe für die Zuweisungen des Freistaats ukrainische Flüchtlinge genutzt (bis zu 240 Personen). Schwierig gestaltet sich derzeit die Unterbringung in Wohnungen – zumindest in bestimmten Teilen des Landkreises. Das System „Mobikat“ zur Koordination des Wohnungsangebotes wird aktuell nur von elf Kommunen genutzt. Wir bitten die übrigen Kommunen daher dringend, verfügbaren Wohnraum über das System zu melden. Der Wohnraum wird einerseits für die zu erwartenden Zuweisungen des Landes benötigt. Andererseits
sind noch viele Ukrainer bei Gastfamilien untergebracht, deren Unterkunft keine abgeschlossene Wohnung darstellt. Hier ist zunehmend der Wunsch beider Seiten zu vernehmen, dass dies in einen
geordneten Zustand übergeht. Wir bitten Sie, den betroffenen Personenkreis durch geeignete Angebote bei der Suche nach angemessenen Wohnraum zu unterstützen. Eine Abstimmung benachbarter Städte und Gemeinden bei diesem Thema ist dabei sicher hilfreich. Die Ukrainer werden gebeten, sich beim Einwohnermeldeamt anzumelden, auch nach Umzügen.
 

Presseinformation des OHTL: Einladung zur regionalen Diskussionsrunde am 01. April 2022 in Crostwitz

„Ist Nachhaltigkeit ein Thema für uns?“

Der Verein zur Entwicklung der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft e.V. (OHTL) lädt im Rahmen der Erstellung der neuen LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) am Freitag, dem 1. April 2022, zu einer öffentlichen Veranstaltung nach Crostwitz ein. Unter der Fragestellung „Ist Nachhaltigkeit ein Thema für uns?“ werden regionsspezifisch die Themen Tourismus und Naherholung, Natur und Landschaft sowie Aquakultur und Fischerei erörtert. Ziel ist es, die Aspekte der Nachhaltigkeit zu identifizieren, die in der OHTL-Region in der nächsten Förderperiode 2023 bis 2027 von Bedeutung sein werden. Die Veranstaltung findet in der Mehrzweckhalle „Jednota“ statt (01920 Crostwitz, Hornigstraße 34) und beginnt um 16 Uhr.

Bereits im Rahmen der Ideensammlung für die neue LEADER-Entwicklungsstrategie hatte es erste Impulse zum Thema gegeben, darunter folgenden Wortbeitrag: „Wir wünschen uns, dass bei jedem Bauvorhaben zuerst an Ökologie und Nachhaltigkeit gedacht wird. Mehr Bäume, Wildwiesen und Pflanzen in den Dörfern und eine begrünte B96 und mehr Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden. Die OHTL-Region sollte in der ganzen Lausitz für Nachhaltigkeit und regenerative Energie stehen!“ Doch wofür steht der heutzutage oft inflationär verwendete der Begriff der Nachhaltigkeit tatsächlich und welche Definitionen gibt es? An welchen Stellen der regionalen Entwicklungsstrategie sollte er wie verankert sein? Wie kann Lebensqualität und Wertschöpfung gesteigert werden? Was braucht es an Unterstützung, damit sich die regionale Land-, Forst-, Fischerei- und Tourismuswirtschaft sowie das Handwerk und der gesamte Mittelstand gesund entwickeln kann?

Nachhaltigkeit soll dabei nicht vorrangig als theoretisches Konzept der Verbindung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Zielstellungen diskutiert werden, sondern es gilt, sich mit ganz praktischen Fragen auseinanderzusetzten. Dazu gehören u.a. die Verwendung von regionalen Baustoffen, der Einsatz von Mehrweggeschirr, die Nutzung erneuerbarer Energien, die Gestaltung der Geschäftsbeziehungen in einer Region, die Stärkung lokaler Liefer- und Wertschöpfungsketten für einheimische Lebensmittel und vieles andere mehr. Diese und weitere Fragen sollen aus der Sicht der regionalen Akteure diskutiert werden. Das UNESCO-Biosphärenreservat, die Naturzentrale des Landkreises Bautzen, die Marketing-Gesellschaft Oberlausitz, die Domowina, die Landbäckerei Trittmacher, die Budissa Agrarprodukte AG und der Bauernhof Helm sowie weitere Vereine und Privatpersonen haben ihre Teilnahme an der Diskussion bereits angemeldet. Es wird um eine Voranmeldung per E-Mail an regional@ohtl.de gebeten.

Der Verein – die OHTL-Region:

Der OHTL e.V. ist der Träger der Regionalentwicklung in der LEADER-Region Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft und erarbeitet mit dem Planungsbüro RICHTER + KAUP bis zum Juni 2022 die lokale Entwicklungsstrategie für die nächste Förderperiode der Europäischen Union. Zur OHTL-Region gehören ab 2023 die zwölf Gemeinden Crostwitz, Großdubrau, Königswartha, Nebelschütz, Neschwitz, Malschwitz, Oßling, Panschwitz‐Kuckau, Puschwitz, Radibor, Ralbitz‐Rosenthal, Räckelwitz und die drei Städte Bautzen insbesondere mit seinen ländlichen Ortsteilen, Weißenberg und Wittichenau.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. André S. Köhler

-----------------------------------------------------------

Regionalmanagement des LEADER-Gebietes

Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Gutsstr. 4 c in 02699 Königswartha

Telefon: +49 35931-165 60  E-Mail: regional@ohtl.de  Webseite: www.ohtl.de

-

Danke für Ihre Spenden (28.03.2022)

Folgende Baumaßnahme wurde am 7.9.2021 fertiggestellt: Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen in der Kindertagesstätte „Bienenhäusel“ in Kleinbautzen (24.03.2022)

In der Kindertagesstätte „Bienenhäusel“ in Kleinbautzen wurden Sanierungsarbeiten in den Fluren und im Eingangsbereich durchgeführt. Nach dem Entfernen der Paneele und Holzkonstruktionen von den Wänden wurden Tapezier- und Malerarbeiten durchgeführt. Im Eingangsbereich wurden außerdem die Fliesen erneuert. Weiterhin erhielt dieser Bereich eine neue Schmutzfangmatte (in den Boden eingelassen). Ein wichtiger Bestandteil der Maßnahmen war die Schaffung eines Personalraumes für die Erzieher.  Dies erfolgte durch Umbaumaßnahmen im Büro und im angrenzenden Gruppenraum. Den Erziehern stand bislang kein eigener Raum für Versammlungen, Pausen usw. zur Verfügung. Hierfür wurden die Gruppenräume der Kinder genutzt, die gerade frei waren.

Die Schaffung eines solchen Raumes verbessert die Arbeitsbedingungen und die organisatorischen Abläufe nachhaltig. Außerdem dienen die Maßnahmen auch der Instandhaltung der Einrichtung und der Verbesserung der Betreuungssituation für die Kinder.

Einladung Gemeinderat Malschwitz für den 29.03.2022, um 19.00 Uhr in den Dorfgemeinschaftsraum Malschwitz Dorfplatz 2c

Neuer Busfahrplan der Linie 702 gültig ab dem 17.03.2022

KunstKasten - Präsentation in den Städten und Gemeinden -

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

nach reichlich zweieinhalb Jahren Bauzeit wurden nun die Breitbandprojekte Cluster 1 bis 9 beendet. Im Rahmen dessen wurden über 1.500 Netzverteiler (NVT oder graue Kästen) errichtet.
Damit die Erinnerung an dieses große Projekt und die geleistete Arbeit aller Beteiligten nicht schwindet, wurde ähnlich der Landkreisprojekte „Kunst am Bau“ und „KunstBUS“ zum Breitbandprojekt der „KunstKASTEN“ ins Leben gerufen.
Der Gedanke dahinter ist, die sog. grauen Kästen in den Orten bunter und freundlicher zu gestalten. Verbunden mit der damit geschaffenen Aufmerksamkeit an das Breitbandprojekt über einen längeren Zeitraum, wird ein kultureller Mehrwert geschaffen.
Im Zeitraum vom 03.03.2022 bis 04.04.2022 werden insgesamt 130 Netzverteiler im Landkreis Bautzen mit Hussen verhüllt, die vier unterschiedliche Motive tragen.
Die Motive der Hussen stammen von den Kunstschaffenden Kathrin Christoph, Anett Münnich, Thomas Reimann und Oskar Staudinger. Seitlich ist jeweils in deutscher und sorbischer Sprache eine kurze und prägnante Projektinformation zu lesen.

Informationen zu den Kunstschaffenden:

Die Künstlerin Kathrin Christoph
beschäftigt sich in einer selbstreflexiven Herangehensweise vorzugsweise mit freier Malerei. Sie folgt intuitiv Paul Klees Philosopie: „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern Kunst macht sichtbar“ ohne dogmatisch ihrer Überzeugung Ausdruck zu geben.

Die Künstlerin Anett Münnich
probiert und kombiniert malerische, collageartige, zeichnerische und grafische Techniken, denen ein aus der Natur entnommenes Formenarsenal scheinbar zugrunde liegt. Überlagerungen, Farb- und Materialschichtungen kommen ins Spiel – manchmal auch das Licht.

Der Künstler Thomas Reimann
arbeitet schwerpunktmäßig Skulpturen in Holz, Metall, Stein und vor allem mit dem geliebten Werkstoff Glas. Eine von Reimanns Spezialitäten ist seine einzigartige grafische Technik BOROC-Drucke in Kombination mit geschmolzenen Steinfäden. Seine Werke sind weltweit im privaten Umfeld sowie im öffentlichen Raum zu finden – hierzulande sind die bekanntesten Skulpturen das Brigitte-Reimann-Denkmal und der „Laptopper“ in Hoyerswerda.

Der Künstler Oskar Staudinger
fertigt zumeist ungewöhnliche Grafiken, inspiriert vom japanischen Oban Format, an. Aus der Medienbranche kommend setzt Staudinger, schon in der Zeit seiner Berufsausbildung, seine Illustrativen Fertigkeiten künstlerisch um. Inhaltlich ist der Humor, sehr oft der „schwarze“ in seinem Schaffen dominant.

Unterstützung unserer Partnergemeinde Chocianów bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Urkaine (10.03.2022)

Am Montag informierte uns unsere Partnergemeinde Chocianów aus Polen, dass Sie für die Unterbringung von 100 Flüchtlingen aus der Ukraine Schlafsäcke und Feldbetten benötigt, die in ihrem Land auf Grund der Situation nicht mehr zu bekommen sind. Daraufhin starteten die Kameraden der Feuerwehr Malschwitz eine Aktion per WhatsApp, in welcher Sie zu Spenden aufriefen. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung war überwältigend. Neben Schlafsäcken und Feldbetten spendeten viele Bürger noch Hygieneartikel wie Babywindeln und Kosmetikartikeln, die ebenfalls benötigt wurden. Am Mittwoch konnten die Spenden an die Gemeinde Chocianów übergeben werden. Im Namen unserer Partnergemeinde möchten wir und bei allen Spenden bedanken, sowie bei den Kameraden der Feuerwehr Malschwitz. Im Besonderen geht ein Dank an Familie Spiegel, die den ganzen Dienstag über die Spenden entgegengenommen haben.

CHOCIANOW TV: Spendenaktion der Feuerwehr Malschwitz (10.03.2022)

Der Sender CHOCIANOW TV berichtet über die Spendenaktion der Feuerwehr Malschwitz.

Presseinformation des Landratsamtes Bautzen: 037/2022 - Ukraine-Hilfe: Aktuelle Informationen zu Unterbringung und Spenden (04.03.2022)

Zur Koordination der vielfältigen Ukraine-Hilfen im Landkreis Bautzen bittet das Landratsamt Bautzen um die Beachtung der folgenden Hinweise:


Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen

Auf unterschiedlichen Wegen befinden sich derzeit Menschen aus der Ukraine auf dem Weg nach Deutschland. Auch aus der Ukraine zurückkehrende Hilfstransporte haben oft Kriegsflüchtlinge mitgenommen. Die Landesdirektion Sachsen bittet dringend von nicht abgestimmten Mitnahmen von Kriegsflüchtlingen abzusehen. 

Für Menschen, die den Landkreis Bautzen erreichen und noch keine Unterkunft haben, hat das Landratsamt einen Notdienst eingerichtet. Dieser ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 03591 5251 34900 erreichbar. Die Telefonnummer ist jedoch nur für dringende Notfälle bei Unterkunftsfragen geschaltet und keine allgemeine Informationshotline. Derzeit bereitet der Landkreis rund 100 Plätze vor, die für eine Übernachtung vor der Weiterfahrt nach Leipzig genutzt werden kann.

Für Notfälle, die nicht im Landkreis Bautzen notuntergebracht werden können, ist aktuell die erste Anlaufstelle für die Kriegsflüchtlinge die Erstaufnahmeeinrichtung Mockau 3 in Leipzig, Graf-Zeppelin-Ring 6. Es wird jedoch erwartet, dass aufgrund der bundesweiten Verteilung auch diese Einrichtung bald keine Aufnahmekapazitäten mehr hat.

Kommen Kriegsflüchtlinge im Landkreis Bautzen bei Privatpersonen, Initiativen oder Verwandten unter, ist dies ebenfalls möglich. Eine Weiterfahrt in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Leipzig ist dann nicht notwendig.

Auf den Aufruf des Landratsamtes zur Meldung von freien Unterkünften sind bereits zahlreiche Angebote eingegangen. Diese werden derzeit gesichtet und geprüft. Angebote, vorzugsweise mit Möbeln, vor allem Betten, können vorzugsweise per Online-Formular unter

www.lkbz.de/unterkunft

oder auch weiter per E-Mail an

auslaenderamt.unterbringung@lra-bautzen.de

gesendet werden.

Dazu ist ein Ansprechpartner mit Kontaktdaten und eine kurze Beschreibung der Räume (v.a. Anzahl der Betten) anzugeben. Die eingehenden Angebote werden gesichtet und es erfolgt eine Abstimmung mit den Anbietern.

Für weitergehende Fragen rund um die Unterbringung hat das Ausländeramt die Hotline 03591-525134902 geschaltet.

 

Registrierung und Info-Telefone

Informationen zur Ukraine-Hilfe des Landkreises Bautzen werden durch den Landkreis zentral unter www.lkbz.de/ukraine veröffentlicht.

Für allgemeine Anfragen rund um die Ukraine-Hilfe hat das Ausländeramt Bautzen eine Hotline geschaltet. Diese ist unter Tel.: 03591-5251 34901 zu den Dienstzeiten erreichbar.

Für Kriegsflüchtlinge, die über Initiativen, Freunde und Verwandte untergebracht wurden, erfolgt eine Registrierung durch das Landratsamt. Die Registrierung ist im Ausländeramt Kamenz, Macherstraße 55 ab dem 07.03.2022 jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 8.30 bis 12.00 Uhr unter Vorlage eines Personaldokumentes (ohne Terminbuchung) erforderlich.

Ob neben der Erfassung im Ausländeramt des Landkreises eine Registrierung in der Erstaufnahmeeinrichtung Leipzig erforderlich ist, befindet sich noch in Klärung. Da das Landratsamt von sehr vielen Registrierungsfällen ausgeht, wird gebeten, die Registrierungsstelle ggf. erst ab 14.03.2022 aufzusuchen.

 

Status der Kriegsflüchtlinge

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine erhalten einen Aufenthaltsstatus nach § 24 AufenthG und damit einen sofortigen vorübergehenden Schutz in der EU für ein bis drei Jahre. Sie erhalten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und dürfen eine Beschäftigung aufnehmen.

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/nachrichten/2022/factsheet-ukraine-ji-rat.pdf?__blob=publicationFile&v=3

 

Sachspenden

Die Spendenbereitschaft im Landkreis Bautzen ist sehr hoch, an vielen Stellen werden Sachspenden gesammelt. Das Landratsamt bittet von privaten Hilfstransporten an die polnisch-ukrainische Grenze abzusehen, da dies in der Vielzahl der ankommenden Transporte vor Ort bereits jetzt zu chaotischen Zuständen führt.

Um die Sachspenden gezielt in das Kriegsgebiet zu befördern, wird die Sammlung von Sachspenden im Landkreis Bautzen an einem Standort konzentriert. Am Standort der Firma Getränke-Mayer in der Wilthener Straße 47 in Bautzen wurde durch das Team des Wirtschaftsjunioren Bautzen e.V. ein zentrales Lager eingerichtet.

Anlieferungen sind ausschließlich für die Koordinatoren von Sammelstellen möglich, nicht für Privatpersonen.

Die Abgabe ist nur in von einer Person tragbaren Kartons (keine Einkaufstaschen, Müllbeutel, etc.) möglich, die durch die lokalen Sammelstellen sortenrein vorsortiert sind und dessen Inhalt auf den Kartons beschrieben ist.

Dazu ist die folgende Vorlage zu verwenden:

https://www.landkreis-bautzen.de/download/Auslaenderamt/Packzettel_Sachspende.pdf

 

Die Anlieferung ist von Montag bis Freitag, von 12.00 bis 15.00 Uhr nur nach Voranmeldung möglich.

Die Anmeldung kann per E-Mail an ‎hilfslager@getraenke-mayer.de oder Telefon 01520 8841180 erfolgen.

Wichtiger Hinweis: Allgemeine Kleiderspenden und verderbliche Lebensmittel werden nicht angenommen.

Presseinformation Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt: Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung beschlossen (02.03.2022)

Das Kabinett hat in seiner Sitzung eine Corona-Schutz-Verordnung beschlossen, welche die bisherige Corona-Notfall-Verordnung ablöst. Sie tritt am 4. März 2022 in Kraft und gilt aufgrund der dann auslaufenden rechtlichen Grundlage im Infektionsschutzgesetz des Bundes bis einschließlich 19. März 2022.
Angesichts der aktuellen Lage in den Krankenhäusern hat sich die Staatsregierung auf weitere Lockerungen verständigt. Mit der Schutz-Verordnung sind keine Schließungen oder allgemeine, von der Bettenbelegung abhängige Maßnahmen mehr vorgesehen. Die Staatsregierung behält sich jedoch die Möglichkeit vor, bei Überschreiten der Belastungsgrenzen von 420 mit COVID-19-Patienten belegten Intensivbetten oder 1.300 mit COVID-19-Patienten belegten Normalbetten, weitere Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Grundlagen

Das Alkoholverbot für öffentliche Plätze, welches bislang von den kommunalen Behörden verhängt werden konnten, entfällt zukünftig.
Eine Kontakterfassung ist nur noch in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens verpflichtend vorgesehen.
Die Pflicht zum Tragen einer FFP-2-Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen von Einrichtungen, Läden oder Angeboten bleibt bestehen.

Dienstleistungen, Handel, Messen

Die Quadratmeter-basierte Begrenzung der Kundenzahl wird aufgehoben.
Für sämtliche körpernahe Dienstleistungen gelten Zugangsbeschränkungen nach der 3G-Regel. Für Reisebüros, Versicherungen, Solarien und weitere bislang unter Zugangsregeln fallende Dienstleistungen entfallen diese Beschränkungen.
Messen und Kongresse unterliegen der 3G-Regel, Besucher benötigen einen Impf- oder Genesenen- oder Testnachweis.

Kultur, Freizeit, Sport und Großveranstaltungen

Für sämtliche Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie auch -veranstaltungen mit höchstens 1.000 gleichzeitigen Teilnehmern muss ein Nachweis nach der 3G-Regel erbracht werden. Es gelten folgende Kapazitätsbeschränkungen:

* im Innenbereich maximal 60 Prozent Auslastung, höchstens 6.000 Personen gleichzeitig
* im Außenbereich maximal 75 Prozent, höchstens 25.000 Personen gleichzeitig

Veranstalter von Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 gleichzeitigen Besuchern können zwischen dem Zugang nach der 2G- oder 3G-Regel wählen. Bei 2G sind die oben genannten Kapazitätsbeschränkungen von 60 Prozent (max. 6.000 Personen) oder 75 Prozent (max. 25.000 Personen) anzuwenden, während beim 3G-Modell eine Begrenzung auf 50 Prozent der Höchstkapazität greift.

Sowohl bei kleineren, als auch Großveranstaltungen muss keine Maske am eigenen Platz getragen werden.
Die Beschränkungen und Zugangsregeln gelten ebenfalls für Sportveranstaltungen.
Für den Außenbereich von botanischen und zoologischen Gärten, Museen, Gedenkstätten, Ausstellungsräumen, Archiven und Bibliotheken, entfallen die Zugangsbeschränkungen.
Clubs und Diskotheken können wieder unter Beachtung der 2Gplus-Regel öffnen – ohne Maskenpflicht und Kapazitätsbegrenzungen. Auch die Regelungen hinsichtlich des Mindestabstandes finden keine Anwendung.
Die Nutzung von Sportstätten im Innenbereich ist mit 3G-Nachweis möglich. Im Außenbereich ist kein Nachweis erforderlich.
Die Öffnung von Bädern, Saunen, Dampfsaunen und -bädern unterliegt der 3G-Regel.

Gastronomie und Beherbergung

Besucher von gastronomischen Einrichtungen und Bars ohne Tanzlustbarkeiten benötigen für den Zutritt einen 3G-Nachweis. Zudem entfallen die eingeschränkten Öffnungszeiten.
Bei allen Unterbringungen in Hotels – ob touristisch oder nicht-touristisch – wird ein Nachweis nach der 3G-Regel benötigt. Ferienwohnungen sowie Camping- und Caravaningplätze sind von der Nachweispflicht ausgenommen.
Ein 3G-Nachweis ist ebenfalls bei touristischen Bus- und Bahnfahrten sowie gewerblichen Reisen vorzuweisen.

Kirchen, Religionsgemeinschaften, Eheschließungen und Beerdigungen

Die 3G-Regel findet bei Eheschließungen und Beerdigungen nur noch Anwendung, wenn diese in Innenräumen stattfinden, im Außenbereich ist somit kein entsprechender Nachweis mehr erforderlich.
Für Zusammenkünfte in Kirchen oder von Religionsgemeinschaften wird lediglich noch ein Hygienekonzept benötigt, die Pflicht zum Vorzeigen eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises entfällt.

Pressemitteilung des Landratsamtes Bautzen zur Ukraine-Hilfe: Viele Angebote nach Aufruf des Landkreises

Den Landkreis Bautzen erreichen seit dem gestrigen Aufruf zur Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen zahlreiche Angebote. Bis Dienstagmittag konnten bereits 56 Angebote aus dem gesamten Kreisgebiet aufgenommen werden. Auch aus Dresden erreichte das Landratsamt eine Meldung. Die erste Mail kam von einem Bautzener, der derzeit in Israel weilt. Eine Familie hat gleich ein ganzes Haus als Unterkunft angeboten. Darüber hinaus haben sich viele Privatvermieter, Pensionen sowie Personen, die eine Anliegerwohnung zur Verfügung stellen wollen, gemeldet. Die Angebote werden jetzt geprüft, eine Rückmeldung erfolgt nach  Sichtung der Angebote. Neben Angebote für die Unterbringung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine wurden auch erste Sachspenden im Bürgeramt des Landratsamtes abgegeben. Hauptsächlich handelt es sich um Hygieneartikel, Sanitärspenden sowie Decken und Stiefel. Aber auch größere Geldspenden,  Verbandsmaterial und auch logistische Unterstützung wurden in Aussicht gestellt. "Über die Hilfsbereitschaft und die Angebote innerhalb so kurzer Zeit bin ich mehr als dankbar", sagt Vize-Landrat Udo Witschas. Derzeit erreichen die Kreisverwaltung viele Anfragen von Helfern zur notwendigen Registrierung der Flüchtlinge. Der Landkreis Bautzen  steht in Abstimmung mit der Landesdirektion und dem beim Land eingerichteten Verwaltungsstab "Ukraine" um diese Fragen zu klären. Alle Informationen werden auf der Internetseite des Landkreises Bautzen sowie auf den Social-Media-Kanälen des Landratsamtes bereitgestellt.

Presseinformation des Landkreises Bautzen: Spenden, Unterbringung, Koordinierungsstelle - Ukraine-Hilfe des Landkreises Bautzen

Der Landkreis Bautzen bereitet sich auf Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine vor und ruft zu
Geld- und Sachspenden auf. Derzeit erreichen das Landratsamt sehr viele Hilfsangebote
von Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen.


Unterbringung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine
Derzeit haben noch keine Menschen aus der Ukraine den Landkreis Bautzen erreicht.
Eine Prognose, wie viele Personen im Landkreis unterzubringen sind, kann derzeit nicht
getroffen werden. Um eine absehbar notwendige Unterbringung von Geflüchteten aus
der Kriegsregion zu ermöglichen, wird der Landkreis Bautzen die ehemalige Asylunter-
kunft in Döberkitz wieder aktivieren. Zudem wird derzeit die Einrichtung einer Notunter-
kunft zur Erstversorgung im Kreisgebiet geprüft. Eine Aufnahme in den bestehenden
Asylunterkünften ist zunächst aufgrund der ausgeschöpften Kapazitäten nicht vorgese-
hen.

Darüber hinaus ruft der Landkreis auch Unternehmen und Privatpersonen auf, freie Un-
terbringungsmöglichkeiten zu melden.
Gesucht werden vorrangig möblierte Wohnungen bzw. Zimmer, etwa in Pensionen, Ho-
tels, Ferienwohnungen, die durch Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen ab sofort
per E-Mail an auslaenderamt.unterbringung@lra-bautzen.de gemeldet werden können.
Die Räumlichkeiten sollten sofort nutzbar sein. Der Landkreis ist auch an der Anmietung
kompletter Pensionen oder gewerblicher Unterbringungseinheiten interessiert.
Die Meldung sollte zwingend Anschrift sowie Größe und Art der Unterkunft (z.B. Anzahl
Räume mit Anzahl der Betten) enthalten.
Außerdem ist ein Ansprechpartner mit Mobilnummer und E-Mail-Adresse anzugeben.

Die Belegung der Angebote erfolgt nach Bedarf, das konkrete Verfahren wird derzeit ab-
gestimmt. Das Ausländeramt des Landkreises wird bei Bedarf auf die Vermieter zukom-
men.

Um die Aufgabe zu bewältigen, wird das Ausländeramt kurzfristig personell aufgestockt
und eine Koordinierungsstelle für die Organisation der Unterbringung und für Fragen
rund um die Ukraine-Hilfe eingerichtet.
Es soll auch ermöglicht werden, dass ukrainische Flüchtlinge bei Freunden und Ver-
wandten leben können, wenn dafür die Wohnbedingungen gegeben sind. Zu prüfen ist
durch die Aufnahmewilligen, ob gegebenenfalls eine Zustimmung des Vermieters erfor-
derlich ist.

Spendenannahme für die Ukraine


Sachspenden
Die Spendenbereitschaft von Menschen und Firmen im Landkreis Bautzen ist hoch. Der
Landkreis Bautzen unterstützt einen kurzfristig angebahnten Hilfstransport der Initiative
„EuroMaidan Sachsen“, der am Mittwoch, 02. März 2022 in die Ukraine aufbricht. Der
Verein wurde 2014 gegründet und liefert vor allem medizinisches Material in die Ukraine.


Folgende Sachspenden werden nicht benötigt und auch nicht angenommen:
- Lebensmittel
- allgemeine Kleiderspenden
- Plüschtiere
- Spielzeug
- Möbel


Folgende Sachspenden werden benötigt:
- Verbandsmaterial, Tupfer, Spritzen (nur verpackt, keine Einzelprodukte)
- Medikamente (keine abgelaufenen), Infusionen und Katheder, Hygieneartikel
- Schutzbrillen, Schutzhandschuhe
- Sanitäter-Rucksäcke (komplett)
- Schuhe / Stiefel (wetterfest, neuwertig, verschiedene Größen)
- Helme, kugelsichere Westen
- Liste benötigter medizinischer Mittel:
o Anästhetika und Analgetika (Mittel zur „Betäubung“ und Schmerzmittel)
o Eisspray zur Lokalanästhesie
o Mittel/Medikamente zur Beherrschung lebensbedrohlicher Zustände (wie Do-
pamin, Adrenalin, Cortisone)
o Medikamente wie Elektrolyte (Natrium, Kalium), Magnesium, Diuretika (Was-
sertabletten), Neuroleptika (Beruhigungsmittel)
o Infusionslösungen (Hydroxyethylstärke, physiologische Kochsalzlösung etc.)
o Hämostatika (Mittel zur Blutgerinnung – stoppen von Blutungen)

o Abbindesysteme (Tourniquets) zur mechanischen Stillung von Blutungen zum
Beispiel von arteriellen Blutungen an Extremitäten nach Verletzungen
o Blutdruckmessgeräte und Stethoskope
o Mittel zur lokalen Antiseptik – Haut-/Schleimhautdesinfektionsmittel (z.B.
Chlorhexidin, Alkohol, Alkoholtupfer, Octenidin ...)
o Wundverbandsmaterial
o Infusionssysteme für Infusion/Transfusion
o Gefäßpunktionssysteme (Flexülen/Braunülen, Zentralvenenkatheter...)
o Kanülen aller Größen
o Stützverbände (orthopädische Bandagen) wie Halsstützen, Schienen für Ext-
remitäten etc.

Der Hilfstransport wird unter anderem durch die Oberlausitz-Kliniken Bautzen unterstützt.

Unternehmen, vor allem medizinische Einrichtungen, und Privatpersonen können auf-
grund der Kurzfristigkeit ihre Spenden bis Mittwoch, 2. März 2022, 12.00 Uhr, im Land-
ratsamt Bautzen, Bürgeramt, Bahnhofstraße 9, 02625 Bautzen, abgeben.

Geldspenden
Zahlreiche Hilfsorganisationen wie DRK, Caritas, Diakonie und Arbeiterwohlfahrt sowie
weitere Initiativen haben derzeit Spendenkonten für die Ukraine-Hilfe eingerichtet. Als
regional tätige Initiative sammelt die Initiative „EuroMaidan Sachsen“ Geldspenden. Die
Spenden kommen direkt insbesondere Verwundeten und Hilfsbedürftigen aus der Ostuk-
raine zugute.


Spendenkonto:
Empfänger: EuroMaidan Sachsen
IBAN: DE46 8505 0300 0221 0658 65
BIC: OSDDDE81XXX
Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden. Nähere Informationen zur Initiati-

ve unter euromaidan-sachsen.blogspot.com

 

Bekanntmachung über den Erörterungstermin im Planfeststellungsverfahren für das Bauvorhaben „B 156 Bautzen – Weißwasser Ortsumgehung Malschwitz/Niedergurig“ - Anhörungsverfahren -

Der Erörterungstermin findet am 28. und 29. März 2022, Beginn jeweils 10.00 Uhr (Einlass 09.30 Uhr) im BUDISSA – Sportzentrum, Birnenallee 8 in 02694 Malschwitz/OT Kleinbautzen, statt.

Information des LRA Bautzen: Haltestellenbedienung in Dubrauke (16.02.2022)

Das Landratsamt Bautzen möchte über die geänderte Haltestellenbedienung in Dubrauke informieren. Ab dem 28.02.2022 (1. Tag nach den Winterferien) halten alle Fahrten der Linie 702 nur noch am Mast 1 in Dubrauke.  Es handelt sich dabei um die Haltestelle mit massivem Fahrgastunterstand. Dubrauke wird von der Linie 702 ab dem 28.02.2022 nur noch entgegen dem Uhrzeigersinn und damit nur noch an der Haltestelle mit Fahrgastunterstand bedient.

Information des Straßenverkehrsamtes des Landratsamtes Bautzen (11.02.2022)

In Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen im Landkreis Bautzen werden zum 28. Februar 2022 weitere Änderungen an den Fahrplänen in Kraft treten. Die detaillierten Veränderungen können Sie der anhängenden Presseinformation sowie den Fahrplänen entnehmen.

Vollsperrung der Kreisstraße 7219 zwischen Kleinbautzen und Preititz (11.02.2022)

Auf Grund der grundhaften Sanierung des Teilstückes der Kreisstraße 7219 zwischen Kleinbautzen und Preititz erfolgt ab dem 14.03.2022 eine Vollsperrung in diesem Bereich.

Pressemitteilung Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt (01.02.2022)

Staatsregierung beschließt Änderung der Corona-Notfall-Verordnung
Die Mitglieder der Staatsregierung haben in ihrer Kabinettsitzung eine Anpassung der geltenden Corona-Notfall-Verordnung beschlossen. Die geänderte Verordnung tritt ab dem 6. Februar in Kraft gilt bis einschließlich 6. März 2022.

Grundsätze

Die Einrichtung von Zonen durch Landkreise und Kreisfreie Städte, in denen die Abgabe sowie der Konsum von Alkohol untersagt sind, ist fortan nicht mehr verpflichtend, sondern kann durch regionale Behörden erfolgen. Darüber hinaus wird die inzidenzbasierte Hotspotregelung aufgehoben, d.h. die Gastronomie muss bei hohen Infektionszahlen nicht mehr schließen. Ebenfalls gestrichen wurden die inzidenzbasierten Ausgangsbeschränkungen.

Zugleich entfällt die Pflicht zur Kontakterfassung in Einrichtungen oder für Angebote, deren Öffnung die Beachtung der 2Gplus-Regel erfordert. Die Altersgrenze für Personen, die einen Impf-oder Genesenennachweis mittels tagesaktuellem Test ersetzen können, steigt vom vollendeten 16. auf das vollendete 18. Lebensjahr.

Mit der neuen Verordnung wird die Regelung bzgl. Ausnahme von der zusätzlichen Testpflicht nach 2Gplus-Regel klargestellt: Wie bislang auch bleiben Personen, die in Verbindung mit einem vollständigen Impfschutz ein Genesenenzertifikat vorweisen können, unbefristet von der Testpflicht befreit.

Allgemeine Regeln

Versammlungen unter freiem Himmel sind mit maximal 5.000 Teilnehmern möglich. Weiterhin ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes erforderlich. Für Versammlungen in Innenräumen ist die 3G-Regel zu beachten. Es gelten Kapazitätsbeschränkungen von entweder 50 Prozent der Raumkapazität aber maximal 500 Teilnehmern oder 25 Prozent mit maximal 1.000 Personen zeitgleich.

Die zulässige Zahl der Personen, die an einer Beerdigung teilnehmen können, steigt auf 50, wobei weiterhin die 3G-Regel beachtet werden muss.

In Anlehnung an die Vorgaben für Beerdigungen sind Eheschließungen ebenfalls mit höchstens 50 Personen unter Beachtung der 3G-Regel möglich.

Messen und Dienstleistungen

Die Durchführung von Messen und Kongressen ist wieder möglich, wobei Besucher einen Nachweis nach der 2Gplus-Regel für den Zutritt vorweisen müssen. Es gilt eine Begrenzung der Besucherkapazitäten auf Basis der Größe der Veranstaltungsfläche: Je vier Quadratmeter ein Besucher.

Schüler von Fahrschulen, Bootsschulen etc. benötigen für die Teilnahme am Unterricht anstelle eines Nachweises nach der 2G-Regel, nur noch einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis (3G). Die Betreiber müssen neben der Nachweiskontrolle die Kontakterfassung sicherstellen. Reisebüros, Versicherungsagenturen o. ä. können auch unabhängig vom Infektionsgeschehen für den Publikumsverkehr öffnen. Es gilt die 2G-Regel und ebenfalls die Pflicht zur Kontakterfassung.

Kultur, Sport und Freizeit

Freizeit- und Kultureinrichtungen können unter Beachtung der 2Gplus-Regel unabhängig von der Belegung der Krankenhausbetten öffnen. Für Veranstaltungen wie z. B. Konzerte, Theateraufführungen oder Sportveranstaltungen mit Publikum sind die Zuschauerzahlen auf entweder 50 Prozent der Höchstkapazität aber maximal 500 Besucher oder 25 Prozent und maximal 1.000 Personen begrenzt.
Für Archive, Bibliotheken, zoologischen Gärten etc. gelten weiterhin die bisherigen Regelungen.

Regelungen bei Unterschreitung der Belastungswerte der Krankenhausbetten

Unterschreitet die Belegung der mit COVID-19-Patienten belegten Betten auf den Normal- und Intensivstationen der sächsischen Krankenhäuser die bekannten Belastungsgrenzen von 1.300 bzw. 420 an drei aufeinanderfolgenden Tagen, so gelten ab dem übernächsten Tag die folgenden angepassten Erleichterungen:

* Versammlungen unter freiem Himmel unterliegen keiner Teilnehmerbeschränkung,
* Kunden im Einzelhandel benötigen einen Nachweis nach der 3G-Regel und die Beschränkung der Öffnungszeiten entfällt,
* in der Gastronomie muss innen wie außen die 2G-Regel Beachtung finden und die Öffnungszeiten sind nicht mehr begrenzt,
* für Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie Sportveranstaltungen mit Publikumsverkehr wird die Zuschauerzahl auf 50 Prozent der Höchstkapazität bzw. maximal 2.000 Personen oder aber 25 Prozent der Gesamtkapazität begrenzt,
* die Kapazitätsbeschränkungen für Messen entfallen und
* bei nicht-touristischen Übernachtungen reicht wieder ein Nachweis nach der 3G-Regel aus.

„Lebensqualität und Nachhaltigkeit“ – Einladung zu zwei öffentlichen Veranstaltungen zur Regionalentwicklung am 11. März und 01. April 2022

Der Verein zur Entwicklung der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft e.V. (OHTL) lädt am 11. März und am 1. April 2022 zu öffentlichen Veranstaltungen in Radibor und Crostwitz ein. Im Rahmen der Erstellung der LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) für die Förderperiode 2023 bis 2027 sollen Fragen zur Lebensqualität und Nachhaltigkeit in der OHTL-Region öffentlich diskutiert werden. Welche Ziele verfolgt die Region und welche Maßnahmen sollen künftig gefördert werden oder auch nicht? Alle Einwohner und Vertreter der Kommunen, Unternehmen, Vereine und Kirchen sind eingeladen sich an dem Diskussionsprozess zu beteiligen.

Der OHTL e.V. startet im Vorfeld der öffentlichen Veranstaltungen parallel die Plakat- und Postkartenaktion „DEINE IDEE kommt an! – TWOJA IDEJA je prašana!“ in der Region. Dazu gehören ab 2023 die zwölf Gemeinden Crostwitz, Großdubrau, Königswartha, Nebelschütz, Neschwitz, Malschwitz, Oßling, Panschwitz‐Kuckau, Puschwitz, Radibor, Ralbitz‐Rosenthal, Räckelwitz und die drei Städte Bautzen insbesondere mit seinen ländlichen Ortsteilen, Weißenberg und Wittichenau. In den 15 Kommunen der OHTL-Gebietskulisse sind Plakate und Postkarten über die Kommunen verteilt worden, um auf den Beteiligungsprozess aufmerksam zu machen.

Bis zum 30. März können Ideen über ausgefüllte Postkarten an das OHTL-Regionalbüro gesendet werden oder in der Gemeinde wieder abgegeben werden. „Wir möchten damit neben der Online-Ideensammlung auch analoge Beteiligungsformen anbieten und in den Gemeinden auf die Aktion aufmerksam machen. Begleitend laden wir zu öffentlichen Veranstaltungen ein“, sagt der Vereinsvorsitzende Gerd Schuster.

Veranstaltung 1 „Welche Lebensqualität wollen wir?“

Datum:            Fr, 11. März 2022, Beginn 17 Uhr

Ort:                  Sport- und Mehrzweckhalle „SLAVIA“ Radibor

Anschrift:          02627 Radibor, Dr.-Maria-Grollmuß-Straße 5

Themen:           Lebensqualität/Grundversorgung, Wohnen, Wirtschaft/Arbeit, Bildung

Veranstaltung 2 „Ist Nachhaltigkeit ein Thema für uns?“

Datum:            Fr, 01. April 2022, Beginn 16 Uhr

Ort:                  Mehrzweckhalle „Jednota“ Crostwitz

Anschrift:          01920 Crostwitz, Hornigstraße 34

Themen:           Tourismus/Naherholung, Natur/Umwelt, Aquakultur/Fischerei

Es ist geplant, die Veranstaltungen vor Ort unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen durzuführen. Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen dazu auf www.ohtl.de

Es wird um eine Anmeldung per E-Mail an regional@ohtl.de gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. André S. Köhler

-----------------------------------------------------------

Regionalmanagement des LEADER-Gebietes

Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Gutsstr. 4 c in 02699 Königswartha

Telefon: +49 35931-165 60  E-Mail: regional@ohtl.de  Webseite: www.ohtl.de

Bekanntmachung der Gemeinde Malschwitz zu straßenrechtlichen Verfügungen im Ortsteil Malschwitz, Niedergurig und Baruth (04.02.2022)

Die Gemeinde Malschwitz hat am 30.11.2021, am 11.01.2022 und am 21.01.2022 folgende straßenrechtliche Allgemeinverfügungen erlassen:

  1. Widmungsverfügung zur Ortsstraße Nr. 85 „Dorfplatz 2“ im Ortsteil Malschwitz, verlaufend über die Flurstücke 133/4, 137/4, 136/1 und 134 der Gemarkung Malschwitz
  1. Widmungsverfügung zum beschränkt-öffentlichen Weg Nr. 21 „Dorfplatz 3“ im Ortsteil Malschwitz, verlaufend auf dem Flurstück 135/2 der Gemarkung Malschwitz
  1. Widmungsverfügung zur Ortsstraße Nr. 87 Stichstraße „Am Schulhof“ im

Ortsteil Niedergurig, verlaufend auf einer Teilfläche des Flurstücks 13/2 der Gemarkung Niedergurig

  1. Widmungsverfügung zur Ortsstraße Nr. 86 „Hauptstraße – Baruth Bushaltestelle“, verlaufend auf einer Teilfläche des Flurstücks Nr. 39/1 der Gemarkung Baruth

Die Widmungsverfügungen mit den dazugehörigen Anlagen liegen ab dem 04.02.2022 für die Dauer von zwei Wochen in der Gemeindeverwaltung Malschwitz, 02694 Malschwitz, Dorfplatz 26, während der Öffnungszeiten zur Einsicht aus. Sie werden zur gleichen Zeit auf der Internetseite der Gemeinde Malschwitz eingestellt.

Die Widmungsverfügungen gelten mit Ablauf der zweiwöchigen Niederlegungsfrist ab der öffentlichen Bekanntmachung gegenüber der Allgemeinheit als bekanntgegeben.

Rechtsbehelfsbelehrung:Gegen die Widmungsverfügungen kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung Malschwitz, 02694 Malschwitz, Dorfplatz 26, einzulegen.

Matthias Seidel

Bürgermeister

Information des LRA Bautzen: Veröffentlichung von Grundstücksinformationen (02.02.2022)

Entsprechend Grundstückverkehrsgesetz (GrdstVG v. 28. Juli 1961; BGBI. I S. 1091 und BGBI. I 855 vom 13.04.2006) sind wir im Genehmigungsverfahren gehalten, die Öffentlichkeit zu informieren. Siehe Datei.